Datensätze

Seite: 1 | 2

Eintrag 2990
Schlagworte Kälte; Dürre; Trockenheit; Mißernte
Ortsangaben Atzbach
Zeitangabe 1842
Quellenzeitangabe
Originaltext "Das Frühjahr war rauh und kalt, der Sommer dürr und trocken. Man hat schon alle Tage Vieh abgeschafft. Doch war das Korn noch ganz gut geraten, der Weizen nicht so. Kraut und Kohlrüben waren wenig, und nun fraßen es die Raupen auch noch. War dazu die Klauenseuche eingerückt, an den Klauen gab es Brand, auch im Maul an den Gaumen. Die Fruchtpreise waren gestiegen."






Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg O.A.: Atzbach 774-1974. Beiträge zur Ortsgeschichte. Gießen 1974, S. 94.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2991
Schlagworte Wintereinbruch
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1708
Quellenzeitangabe
Originaltext „Im Herbst fiel ein früher Schnee, als das Laub noch an allen Bäumen, davon die Bäume so schwer, daß viel Gehölz in Waldungen dadurch verderbt worden, und obwohl selbiges Jahr eine große Quantität (=Menge) an Obst und Kraut gewachsen, ist doch solches durch diesen unerlebten Winter in fast allen Ländern zu sagen wissen. Der Weinstock ist dadurch samt gar vielen Obstbäumen, auch vieler Winterfrucht auf dem Feld, in totum (=zur Gänze) so verderbt, daß eine große Teuerung darauf erfolgte. Ein Achtel Korn kam über 5 Reichstaler, die Gerste 16 Kopf Wetzlarer Maß. Durfte auch ohne von Spreu oder Dortes (=Verdorrtes) und Raden (?) kein Branntwein gebrannt werden (=Sinn der Aussage: Nur nichts Eßbares durfte zu Schnaps gebrannt werden). Dann die Winterfrucht auf dem Feld so gar verderbt, daß viele Leute ihre Saatfrucht nicht wieder bekamen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 160.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2992
Schlagworte strenger Frost
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 6.1.1709 - 27.1.1709
Quellenzeitangabe
Originaltext „Am 6. Januar fiel ein so harter Frost ein, dergleichen in etlich 100 Jahren nicht erlebt worden. Währte fast drei Wochen und sind darin Menschen, Rindvieh, Esel in den Mühlen, Schweine, auch Vögel in der Luft erfroren. Die meisten Brunnen froren zu. Der Trunk und alles Gemüse erfror in den meisten Kellern und sprangen viele Bäume auch auf von der Kälte.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 160.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2993
Schlagworte Dürre; Mißernte
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1723 - 1724
Quellenzeitangabe
Originaltext „Weil das vorige Jahr einen sehr großen dürren Sommer hatte, entstand dadurch ein großer Mißwachs an allen Früchten. In diesem Jahr [1724] ist sehr wenig Heu und Kraut gewachsen, dahero wird das arme Vieh Hunger und großen Mangel leiden müssen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 162.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2994
Schlagworte Schneefall; Frost
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1.1726 - 3.1726
Quellenzeitangabe
Originaltext „Zu Anfang des Jahres hat es stark angefangen zu wintern und ist ein solcher Schnee gefallen, der an manchen Orten zwei Stockwerke hoch gelegen. Bei Menschengedenken ist ein solcher Schnee nicht gewesen. Die Gemeinde hat Gesamterhand den Schnee auf den Straßen müssen aufschüppen, damit die Reisenden haben passieren können. Schnee und Kälte haben angehalten bis in den März. Das Holz ist so rar und teuer worden, weil niemand in den Wald fahren können, daß ein Karren voll zu Wetzlar zwei Gulden gegolten. Summa: Frost und Schnee, der dies Jahr gewesen, ist nicht zu beschreiben. Das Korn ist an den mehresten Orten unter dem Schnee verfault, daß auch die Leute das Kornfeld wieder im Frühling anders und mit Gerste, Hafer, Erbsen etc. besäen müssen. Es ist auch bei diesem großen Schneewinter viel Wildbret erfroren.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 162f.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2995
Schlagworte Hagel; Unwetter
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 2.5.1733
Quellenzeitangabe
Originaltext „Den 2. Mai ist ein entsetzlicher Kisselschlag (=Hagel) gewesen, wodurch die Feldfrüchte zu Bischoffen, Altenstätten, Hohensolms und Blasbach totaliter (=vollständig) ruiniert, im Naunheimer Feld aber die Hälfte verderbt worden. Im Waldgirmeser Feld hat es nur einen Strich am Schunkauerweg verderbt. Gott gebe uns allen zu erkennen, warum es geschehen, und behüte uns nach seiner milden Güte vor allem Übel.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 163.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2997
Schlagworte Gewitter; Unwetter
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 5.7.1734
Quellenzeitangabe
Originaltext "Den 5. Juli ist ein entsetzliches Regen- und Donnerwetter gewesen, das sich weit und breit erstreckt hat. Es ist dadurch großer Schaden allhier und in der Nachbarschaft, sonderlich zu Atzbach, an Heu und Früchten geschehen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 164.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 2999
Schlagworte Schnee; Regen; Hochwasser; Überschwemmung
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes; Gießen
Zeitangabe 15.1.1738
Quellenzeitangabe
Originaltext „Den 15. Januar anni currentis (=laufenden Jahres) hat es sehr stark geschneit und die Nacht und Tag darauf so geregnet, daß die Lahn so aufgeschwollen, daß man um Gießen herumfahren können und noch 1 Schuh am dasigen Neustädter Tor übrig gewesen, daß es über den Wallgraben gelaufen, zu welchem Ende viele Dämme hin und wieder gemacht worden. An verschiedenen Orten sind Leute umgekommen. Dem Herrn Wentler aus Wetzlar ersoff in der Lahn ein Söhnlein von 13 Jahren.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 164.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3000
Schlagworte Frost; Kälte
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 2.1.1740 - 24.5.1740
Quellenzeitangabe
Originaltext „Am 2. Januar ist ein sehr heftiger Frost eingefallen, so daß viel Vieh, auch hin und wieder Menschen und an etlichen Orten das Korn erfroren. Kalt blieb es bis auf den 24. Mai, wodurch dann die Fütterung und Früchte sehr teuer wurden.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 165.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3003
Schlagworte Wolkenbruch; Unwetter; Hagel; Überschwemmung
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes; Heuchelheim; Gießen; Garbenheim; Lollar; Großen-Linden; Alsfeld
Zeitangabe 24.5.1749 - 27.5.1749
Quellenzeitangabe
Originaltext „Den 24. und 27. Mai sind große Wassergüsse und Wolkenbrüche allhier und in der Nachbarschaft entstanden, wodurch viel an Wiesen und Äckern verderbt worden. Den größten Schaden aber hat der Kieselschlag verursacht, wodurch Dorlar, Atzbach gar sehr, etwas zu Heuchelheim und Gießen, Garbenheim ist heimgesucht worden, dermalen aber gottlob in Waldgirmes, Naunheim, Hermannstein, Rodheim, usw. sind verschont worden.

Nach eingezogener Nachricht hat der Kieselschlag und Gewässer zu Lollar, im Buseckertal, um großen Linden gar sehr, um Alsfeld vielen Schaden verursacht.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 166.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3004
Schlagworte Dürre; Mißernte
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1753
Quellenzeitangabe
Originaltext „In diesem Jahr ist wegen großer Dürre die Frucht nur halb soviel als sonst gewachsen. Doch ist das, was da ist, sehr ergiebig und gibt wohl in die Meste. Die Meste Korn galt schon im Herbst 20 Albus und die Meste Gerste 15 Albus. Der Hafer ist gar verdorben, der Flachs aber wohl geraten. Unser Vertrauen soll nicht fallen, denn Gott kann auch mit wenigem helfen. Wir sollen aber auch die Ursach bei uns suchen. Gott verhüte größeren Schaden und Teuerung.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 167.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3005
Schlagworte Gewitter; Unwetter; Hagel
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes; Naunheim; Hermannstein; Blasbach; Lollar; Rabenau; Alsfeld; Hersfeld
Zeitangabe 17.5.1754
Quellenzeitangabe
Originaltext „Den 17. Mai ist gegen Abend um fünf Uhr ein großes Gewitter und Kieselschlag entstanden, wodurch hier und zu Naunheim das Korn jämmerlich zerschlagen, sonderlich im Oberfeld, vor der Rot-Erd, Anspann und zu Naunheim auf der Breite ganz zerschlagen. Wenn man eins ins andere rechnet, ist der fünfte Teil verderbt. Hingegen zu Hermannstein und Blasbach ist das Korn ganz zerschlagen, daß gar wenig zu hoffen ist. Zur Verwunderung ists geschehen, daß viele Ähren, welche einige entzwei oder nur eingeknickt waren, dann geblüht und etwas eingetragen. Die andern aber sind ganz weiß geworden, so daß der Schaden gottlob noch erträglich. Gott erhalte das übrige und behüte ferner vor Schaden.
Dieses erstaunliche Gewitter mit Kieselschlag ist von Waldgirmes, Dorlar, Atzbach über das Gericht Lollar, Rabenau, Alsfeld und weiter bis Hersfeld gezogen, und an manchem Ort die Frucht ganz, an anderen halb, an etlichen wie hier das Korn verderbt und an Äckern und Wiesen viel Schaden getan. Etliche sagen: es hätte allein in unserm Fürstentum 23 Orte betroffen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 167.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3007
Schlagworte Kälte; Schnee; Schneeschmelze; Hochwasser
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1.1.1784 - 17.4.1784
Quellenzeitangabe
Originaltext „Ein langer, kalter Winter mit viel Schnee; das Vieh in den Ställen muß nachts aufgejagt werden, damit es nicht erfriert. Erst am 17. April beginnt der Schnee zu schmelzen. Es gibt ein Hochwasser, wie seit Menschengedenken nicht mehr. Der Sommer ist so trocken, daß die Sommerfrucht verdirbt.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 170.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3009
Schlagworte Hagel; Unwetter
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes; Heuchelheim; Gießen
Zeitangabe 8.1857
Quellenzeitangabe
Originaltext „Aus unserer Gegend und Pfarrei ist wenig anzumerken. Die Ernte war hier durchgängig recht gut. Das Hagelwetter, welches im August die Flur von Heuchelheim, Gießen usw. heimsuchte und verheerte, ist durch Gottes Gnade an uns vorrüber gezogen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 172.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3010
Schlagworte Hitze; Dürre; Wassermangel
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1858
Quellenzeitangabe
Originaltext „Das Jahr war ein sonniges, heißes und dürres, so daß Wassermangel und Futtermangel sich einstellte und die Viehpreise bedeutend weichen mußte.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3011
Schlagworte Hitze; milder Winter
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1868 - 1869
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die Ernte dieses Jahr war eine sehr reichliche, namentlich auch von Äpfeln. Grummet gab es nur in feuchten Wiesen, was eine Folge der großen Sommerhitze war. Der Winter 1868/1869 wahr sehr mild.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3012
Schlagworte Sturm
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1869
Quellenzeitangabe
Originaltext „In Folge der diesen Winter über herrschenden Stürme war das Turmkreuz hiesiger Kirche wankend geworden und wurde im Monat Februar deshalb ganz losgemacht und herabgelassen. Es wurde darauf ein Stück Eisen an die untere Stange geschmiedet und das Kreuz wieder unter großer Mühe an seinen Ort gebracht und befestigt."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173f.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3013
Schlagworte Wolkenruch; Unwetter; Überschwemmung
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 5.1869
Quellenzeitangabe
Originaltext "Im Monat Mai erlebten wir auch eine Art Wolkenbruch, der namentlich die hiesigen Getreidefelder stark heimsuchte. Das Wasser floß in etlichen Straßen gleich einem wilden rauschenden Strom. Korn und Gerste gab es reichlich, auch mit dem Ergebnis des Weizens konnte man zufrieden sein. Äpfel gab es fast gar keine.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173f.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3014
Schlagworte Hitze; Trockenheit
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1870
Quellenzeitangabe
Originaltext „Ein bedeutungsvolles Jahr! Der Sommer war heiß und trocken, es gab darum nur eine halbe Heu- und Grummeternte und auch dieses nur auf guten Wiesen. Die Kartoffeln waren durchschnittlich zur Hälfte faul, und wenn auch der Körnerertrag noch ziemlich gut ausfiel, so war das Stroh ganz knapp. Obst gab es dagegen reichlich.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173f.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   
Eintrag 3015
Schlagworte Nässe; Hitze
Ortsangaben Atzbach; Dorlar; Waldgirmes
Zeitangabe 1.1871 - 8.1871
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die Witterung schien zu Anfang des Jahres sich so ungünstig gestalten zu wollen, daß es große Befürchtungen gab. Allein Gott der Herr half wunderbar. Gab es auch kein Obst, so gab es doch viel Sommerfrucht und Gemüse, ziemliches an Heu und Grummet und eine mittlere Ernte an Winterfrüchten. Die Kartoffel standen anfangs wegen der großen Nässe in großer Gefahr, durch Fäulnis verloren zu gehen. Da aber im Juli und August heißes Wetter einfiel, so gestaltete es sich auch mit den Kartoffeln besser, als man es sich vorgestellt, es gibt ihrer zwar nicht viel, aber was vorhanden ist, ist gesund. Der Winter dieses Jahres 1871 war sehr streng.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.06.2009
Beleg Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Lahntal (Hrsg.): Lahnau. 2000 Jahre Siedlungsgeschichte. Atzbach, Dorlar, Waldgirmes. Lahnau 2000, S. 173f.
Bearbeiter Johannes Hofmeister
   

Seite: 1 | 2