Datensätze

Seite: 1

Eintrag 3586
Schlagworte Frost; Eisdecke, befahrbare; Tauwetter; Eisgang; Kälteeinbruch; Hochwasser; Deichbruch; Überschwemmung
Ortsangaben Rhein, Fluss; Mainz; Biebesheim; Stockstadt; Erfelden; Leeheim
Zeitangabe 9.12.1788 - 2.1789
Quellenzeitangabe
Originaltext „Von einem sehr kalten Winter wird 1788-89 berichtet. Bereits am 9. Dezember war die Eisdecke des Rheins so stark, daß „Lastwagen“ darüber fahren konnten. Am 27. Januar 1789 setzte Tauwetter ein. Mit Kanonenschüssen wurde die Bevölkerung des Rieds von Mainz aus gewarnt. Nach einem erneuten Kälteeinbruch stauten sich die Eismassen abermals, der Abfluß des Wassers wurde gehemmt. Die Flut durchbrach bei Biebesheim an 5 Stellen zugleich den Landdeich, und innerhalb von 10 Stunden stand das ganze Dorf (Biebesheim) vollständig unter Wasser. Stockstadt, Erfelden, Leeheim und andere Riedorte wurden von demselben Schicksal ereilt. Viele Gebäude standen ganz, andere bis an die Fenster unter Wasser. Die Leute jammerten nach Brot. Den meisten Menschen fehlte es an Holz zur Feuerung. Sie waren genötigt, die Fußböden aufzureißen und zu verbrennen. In manchen Stuben warn 20 Menschen zusammengedrängt, worunter sich Kranke und Wöchnerinnen befanden.
Eine besondere fürstliche Kommission wurde damals zur Hilfeleistung eingesetzt. Oppenheimer Schiffer brachten Lebensmittel. Im Laufe des Februar fiel der Rhein beträchtlich, und das Wasser in dem Überschwemmungsgebiet versickerte allmählich.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   13.09.2011
Beleg Gemeinde in Nöten. A. Wasser, Kälte, in: Adam Weiss und Rudolf Schwartz: Heimatbuch der Gemeinde Leeheim, Griesheim1966, S. 26-40, hier S. 29 f.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1