Datensätze

Seite: 1

Eintrag 4103
Schlagworte Hitze, große; Korn, reifes; Ernte, Beginn; Flachsbrechen; Hanfbrechen
Ortsangaben Hünfeld; Fulda; Neuhof; Schlüchtern; Saalmünster; Gelnhausen; Hanau
Zeitangabe 25.7.1814 - 28.7.1814
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 28. Juli 1814 schrieb Johann Wolfgang von Goethe an seine Frau Christine einen Brief, aus dem folgende wetterbezogene Angaben entnommen sind:
„Zuvörerst also muß ich die charmante Person loben, welche mich das Fahrhäuschen zu betreten bewog, bei der großen Hitze, dem Staub und dergleichen wäre ich sonst vergangen.
Den 25: … Mittags Gotha im Mohren war’s behäglich. … Um sechs Uhr in Eisenach, vom Schloßvogt wohlempfangen, regalierte mich selbst mit einer Kaltschale, deren Ingredienzien jedem Reisenden empfehle. …
Den 26. fünf Uhr von Eisenach. Herrlicher Duftmorgen um die Wartburg. Köstlicher Tag überhaupt. In Hünfeld fand ich Jahrmarkt und bemerkte einige Späße. Um sechs Uhr im Posthaus zu Fulda. Ließ mir erzählen und erquickte mich. …
Den 27. verließ ich Fulda beim heitersten Himmel, … Bei Neuhof reifes Korn. Zwischen Schlüchtern und Saalmünster Flachs und Hanfbrechen durch Städtchen und Dörfer, Haus an Haus. Der erste Storch auf der Wiese und erstes Kornernten. Weiter nach Gelnhausen zu. … Ich besuchte die Burg Kaiser Friedrich des Rotbarts. … Um sieben in Hanau. Jene Burg (ehemalige Kaiserpfalz von Gelnhausen) liegt ein Viertelstunde von Gelnhausen … Mein Weg zu und von der Burg, in der größten Hitze, setzte mich in Wasser, ich mußte mich umkleiden und war sehr zufrieden, als ich in Hanau ankam, wo ich mich wiederherstellte.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   02.08.2014
Beleg Heribert Kramm: Goethes Aufenthalt vor 200 Jahren in Hünfeld, in: Buchenblätter 87/14 (2014), S. 53.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1