Datensätze

Seite: 1 | 2 | 3

Eintrag 791
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Eschwege
Zeitangabe 1743
Quellenzeitangabe
Originaltext "Anno 1743 ist ein fruchtbar Jahr gewesen, und hat das Korn continuierlich 4 Gutegroschen die Metze gekostet."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.05.2005
Beleg Henrich Hoferock: Kurze Beschreibung der Stadt Eschwege von 1736, hrsg. von Otto Perst, Göttingen 1954, S. 41.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1169
Schlagworte Sommer, heißer; Sommer, trockener; Herbst, nasser; Winter, schneeloser; Ernte, gute
Ortsangaben Besse
Zeitangabe 1647
Quellenzeitangabe
Originaltext "Wie dieser vergangener Sommer ein hitziger, dürrer, trockener ungewöhnlicher Sommer gewesen, so ist der Herbst nun ein nasser, warmer Herbst wie auch der Winter im Anfang, hernacher noch lange Zeit gefroren, aber gar kein Schnee gefallen gewesen. Alles lißet sich dies Jahr 1647 fruchtbar an. Es war so ziemlich geraten, daß keine Frucht der Erden oder der Bäume konnte geerntet werden, welche nit überflüssig geraten war."
Bemerkungen Die Angaben stammen aus den Kirchenbüchern von Besse 1575-1720.
Bearbeitungsstand   22.08.2005
Beleg Willfried Dippel: Das Dorf Besse in der \"guten alten Zeit\", Kassel 1993 (Forschungen zur hessischen Familien- und Heimatkunde; Bd. 83), S. 11.
Bearbeiter Mario Arend
   
Eintrag 1190
Schlagworte Witterung, warme; Ernte, gute
Ortsangaben Rotenburg
Zeitangabe 1818
Quellenzeitangabe
Originaltext „Im Mai hohes Wasser, welches an der Mündersbacher Brücke und Damm, auch im Stadtfelde, wie die Kämmereirechnung ergibt, sehr großen Schaden angerichtet hat. Nachherige warme Witterung segneten das Land mit einer guten Ernte, und die Allmacht Gottes zeigte sich wunderbar.“
Bemerkungen Chronik des Rotenburger Stadtschreibers Paul Weichgreber
Bearbeitungsstand   25.08.2005
Beleg Chronik der Stadt Rotenburg an der Fulda von 1700 bis 1972, bearbeitet von Hans-Günter Kittelmann, Kassel 1998 (Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde; Bd. 30), S. 38.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1191
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Rotenburg
Zeitangabe 1819
Quellenzeitangabe
Originaltext „In diesem Jahr [1819] war große, segensreiche Ernte.“
Bemerkungen Chronik des Rotenburger Stadtschreibers Paul Weichgreber
Bearbeitungsstand   25.08.2005
Beleg Chronik der Stadt Rotenburg an der Fulda von 1700 bis 1972, bearbeitet von Hans-Günter Kittelmann, Kassel 1998 (Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde; Bd. 30), S. 42.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1214
Schlagworte Trockenheit; Wetter, warmes; Wetter, liebliches; Ernte, gute
Ortsangaben Wallau
Zeitangabe 9.1834 - 10.1834
Quellenzeitangabe Herbst
Originaltext „[1834] hat es den ganzen Herbst nicht geregnet, bis im Oktober es sehr liebliches und warmes Wetter gewesen. Die Früchte waren sehr wohlfeil.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   05.09.2005
Beleg Adolf Menges: Geschichte und Kulturkunde des Dorfes Wallau an der Lahn, Wallau 1936, S. 265.
Bearbeiter Horst Heck
   
Eintrag 1245
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Wallau
Zeitangabe 1880
Quellenzeitangabe
Originaltext „... die Ernte war in diesem Jahre trotzdem gut.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   05.09.2005
Beleg Adolf Menges: Geschichte und Kulturkunde des Dorfes Wallau an der Lahn, Wallau 1936, S. 265.
Bearbeiter Horst Heck
   
Eintrag 1289
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Oberhessen
Zeitangabe 1483
Quellenzeitangabe
Originaltext "waß allenden gemeynlichen gude fruchte"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   07.09.2005
Beleg Georg Landau: Notizen über die Getreideernten in Oberhessen während des 15. Jahrhunderts. Aus den Pachtregistern des deutschen Ordens, in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde A.F. 3 (1843), S. 201-204, hier S. 203.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1313
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Rotenburg
Zeitangabe 1830
Quellenzeitangabe
Originaltext „gut ausgefallene Ernte“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   14.09.2005
Beleg Chronik der Stadt Rotenburg an der Fulda von 1700 bis 1972, bearbeitet von Hans-Günter Kittelmann, Kassel 1998 (Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde; Bd. 30), S. 57.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1351
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Kirchlotheim
Zeitangabe 1720
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die Erndte 1720 sei ... überaus gut gewesen.“
Bemerkungen Kirchenbuch Kirchlotheim
Bearbeitungsstand   15.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 7.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1352
Schlagworte Ernte, gute; Frühjahr, mildes
Ortsangaben Kirchlotheim
Zeitangabe 1721
Quellenzeitangabe
Originaltext „1721 war einfruchtbares Jahr. Im April konnten die Wiesen schon zur Not gemäht werden.“
Bemerkungen Kirchenbuch Kirchlotheim
Bearbeitungsstand   15.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 7.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1397
Schlagworte Ernte, gute; Fruchtpreise, niedrige
Ortsangaben Dorfitter
Zeitangabe 1895
Quellenzeitangabe
Originaltext „Das Jahr 1895 war ein fruchtbares Jahr. Die Ernte war über Mittelernte. Frucht- und Viehpreise halten sich niedrig.“
Bemerkungen Schulchronik Dorfitter
Bearbeitungsstand   28.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 14.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1399
Schlagworte Ernte, gute; Fruchtpreise, durchschnittliche
Ortsangaben Dorfitter
Zeitangabe 1897
Quellenzeitangabe
Originaltext „Das Jahr 1897 war ebenfalls ein günstiges Erntejahr und hielten sich die Früchte auf dem Mittelpreis.“
Bemerkungen Schulchronik Dorfitter
Bearbeitungsstand   28.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 14.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1409
Schlagworte Ernte, gute; Frühjahr, naßkaltes; Sommer, trockener; Getreidepreise, hohe; Viehpreise, hohe
Ortsangaben Dorfitter
Zeitangabe 1898
Quellenzeitangabe
Originaltext „Das Jahr 1898 war überhaupt ein sehr fruchtbares Jahr. Auf das naßkalte Frühjahr folgte ein trockener Sommer. Die sehr reichlichen Ernteerträge konnten bei dem prächtigsten Wetter eingebracht werden. Vieh- und Getreidepreise halten sich hoch. Der Centner Schweinefleisch kostet lange Zeit 58-62 M. Erst im Februar ist er auf 48 M. heruntergegangen. Solchen Einnahmen gegenüber mußte der landwirtschaftliche Klageschrei verstummen. Der Winter 1898/99 ist sehr gelind, was den Bahnarbeiten sehr förderlich ist.“
Bemerkungen Schulchronik Dorfitter
Bearbeitungsstand   28.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 15.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1419
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Hessen
Zeitangabe 1819
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die gute Ernte des nächsten Jahres machte der Not [des Vorjahres; J.E.] ein Ende, und in feierlicher Prozession wurden die ersten Korngarben zu den Kirchen geleitet, in denen das Volk sich zum Dankgottesdienste sammelte.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   06.10.2005
Beleg Philipp Losch: Geschichte des Kurfürstentums Hessen 1803-1866, Marburg 1922, ND 1972, S. 107.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1427
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Langen; Hochheim; Flörsheim; Rüsselsheim; Bischofsheim; Ginsheim; Bauschheim; Schönauer Hof; Raunheim; Königstädten; Möhrfelden; Erzhausen; Egelsbach; Sprendlingen
Zeitangabe 1720
Quellenzeitangabe
Originaltext " Anno 1719 haben wir hier zu Langen ein sehr betrübt und kümmerliches Jahr gehabt, da der gerechte Gott umb unserer Sünden willen Dom. 4. p. Trin, war der 2. Juli, abends nach 9 Uhr / da kurtz vorhero den 27. Juny der große Brand zu Franckfurth gewesen / ein entsetzliches Donner und Hagelwetter geschickt, welches zu Hochheim, Flörsheim, Rüßelsheim, Bischoffsheim, Ginßheim, Bauschheim, Schönauer Hoff, Raunheim, Königstädten, Möhrfelden, Erzhausen, Egelspach, Sprendlingen hier und an anderen Orten mehr großen Schaden gethan, indem dardurch die Früchte auff den Feldern, Weinbergen und Gärten, auch des Orts fast totaliter ruiniret und von der Sommerfrucht man hier kein mahl das Stroh bekommen hatt und weil darauff ein sehr trockener Sommer und große langwierige Hitze erfolget, welche fast durch ganz Europa gegangen, hatt es auch kein Obst wie auch kein Krauth und Rüben gegeben, dahero viel Menschen und Vieh sich kümmerlich erhalten und etliche Leut ziemliche Schulden machen müßen und wo Gott nicht das folgende 1720. Jahr einen baldigen Frühling und Graaß beschert, sollte viel Vieh hungers gestorben sein wie ohnedem schon manches Stück drauffgegangen, doch hat der gütige Gott das folgende 1720ste Jahr desto reichlicher wieder gesegnet, da hier wie auch an anderen Orten alles wohl gerathen, desselben Nahme sey für Glück und Unglück gelobt in Ewigkeit Amen.
NB Die Kißel hatten in diesem Jahr in gantz Deutschland wie woanders großen Schaden gethan, sonderlich aber die Dürre und große Hitze."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.01.2006
Beleg Kirchenbuch Langen
Bearbeiter Gabriele Klein
   
Eintrag 2136
Schlagworte Ernte, gute
Ortsangaben Grifte; Hessen
Zeitangabe 1466
Quellenzeitangabe
Originaltext "1466 hören wir von einem sehr wohlfeilen Jahr, in welchem das Getreide, die Gänse, Hühner, Eier, Käse, Wachs und Heu billig verkauft wurden."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   23.05.2007
Beleg Eduard Brauns: Aus der Vergangenheit und Gegenwart des Ortsteils Grifte der Gemeinde Edermünde, in: 900 Jahre Grifte. 1074-1974. Festschrift anläßlich der 900-Jahrfeier des Ortsteils Grifte der Gemeinde Edermünde im Schwalm-Eder-Kreis, hrsg. von Gemeindev
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3514
Schlagworte Ernte, gute; Missernte Weizen; August, nasser
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 23.7.1894 - 23.8.1894
Quellenzeitangabe Hundstage
Originaltext „Der Erntesegen war in diesem Jahr [1894] über Erwarten groß, alles in Fülle gewachsen, jedoch hinderte anhaltende Nässe zur Zeit der Hundstage das Einbringen des Getreides, welches dadurch zum Teil verdarb. Der Weizen war meist nicht backfähig und nur als Viehfutter zu gebrauchen. Der Durchschnittsertrag betrug vom Hektar Weizen 1000, Roggen 1400, Gerste 600, Hafer 1400, Kartoffeln 10.000 Kilo.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 234.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4247
Schlagworte Baumblüte, frühe; Frosteinbruch, später; Schneefall, später; Ernte, gute; Gewitter
Ortsangaben Schwickartshausen
Zeitangabe 1.4.1873 - 7.1873
Quellenzeitangabe
Originaltext „Am 1. April 1873 blühten hier schon mehrere Bäume. Aber zu Ende des April und am 10. Mai nochmals Schnee und selbst starker Frost, welcher vielen Schaden tut. Im Juni und Juli die schönste und günstigste Witterung, so dass die ganze Ernte reichlich ausfällt. Doch auch schwere Gewitter und verheerende Hagelwetter in der Nähe und Ferne und selbst wiederholtes Einschlagen des Blitzes.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Kirchenbücher der Pfarrei Schwickartshausen, in: Schwickartshausen – unser Dorf im Laisbachtal, Schwickartshausen 2008.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4262
Schlagworte Ernte, gute; Kartoffelernte, durchschnittliche
Ortsangaben Schwickartshausen
Zeitangabe 1890
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die Ernte in 1890 war durchweg gut und reich ausgefallen, nur hinsichtlich der Kartoffel hatte man teilweise Klagen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Kirchenbücher der Pfarrei Schwickartshausen, in: Schwickartshausen – unser Dorf im Laisbachtal, Schwickartshausen 2008.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4282
Schlagworte Ernte, gute; Weinjahr, gutes; Sommer, heißer
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1567
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte gut; gutes Weinjahr; heißer Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 31.
Bearbeiter Rudolf Beck
   

Seite: 1 | 2 | 3