Datensätze

Seite: 1

Eintrag 67
Schlagworte Starkregen; Überschwemmungen; Schäden an Gebäuden; Ertrunkene
Ortsangaben Hessen-Kassel
Zeitangabe 20.4.1579
Quellenzeitangabe
Originaltext "... fiel den zwantzig vierden und fünfften junii ein grosser regen in Hessen / darueber die wasser heuffig angelauffen / treflichen Schaden gethan / und viel menschen und vieh hingerissen und erseuft habe."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.10.2004
Beleg Wilhelm Dilich: Hessische Chronica, Cassel 1605, p. 336.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 68
Schlagworte Starkregen; Überschwemmungen; Schäden an Gebäuden; Ertrunkene
Ortsangaben Hessen-Kassel
Zeitangabe 5.6.1579
Quellenzeitangabe
Originaltext "... fiel den zwantzig vierden und fünfften junii ein grosser regen in Hessen / darueber die wasser heuffig angelauffen / treflichen Schaden gethan / und viel menschen und vieh hingerissen und erseuft habe."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   26.10.2004
Beleg Wilhelm Dilich: Hessische Chronica, Cassel 1605, p. 336.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1950
Schlagworte Hochwasser; Ertrunkene
Ortsangaben Werra, Fluss; Wölfershausen; Heringen
Zeitangabe 1579
Quellenzeitangabe
Originaltext 1579 gab es auf der Werra ein ziemliches Hochwasser, beim dem der Heringer Pfarrer Mosebach und sein Küster ertranken. Um zur Wölfershäuser Filiale zu gelangen, mussten sie mit einem Kahn über den Fluss übersetzen, wobei sie verunglückten.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   07.08.2007
Beleg Wölfershausen und seine Geschichte, 600 Jahrfeier 1997, S. 80.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3198
Schlagworte Starkregen; Überschwemmung; Gebäudeschäden; Tote; Ertrunkene
Ortsangaben Eichelsdorf
Zeitangabe 29.8.1674
Quellenzeitangabe
Originaltext "Am 29. August 1674 hat sich in der Nacht ein großer Regen und Wasserguss erhoben. Da dann das Gewässer im Dorf dermaßen angestiegen und gewachsen, dass es Häusertief beim Pfarrhaus gewesen. Warf das Neuerbaute Schulhaus über einen Haufen, dass die Schulmeisterin samt zwei Kindern im Wasser gestorben. Der Schulmeister aber samt zwei Kindern lebendig erhalten worden. Fing um 10 an zu regnen, um 12 lag das Schulhaus schon über einem Haufen." Zitiert aus der Ortschronik, abgedruckt in den Heimatglocken 1923.
Bemerkungen Text von Oliver Lein unter Verwendung von: 800 Jahre Eichelsdorf 1187-1987, zusammengestellt von Hans- Werner Knaus und Bruno Plitzkow auf Basis der Sammlung des Heimatforschers Wilhelm Würz.
Bearbeitungsstand   22.07.2009
Beleg http://www.nidda-eichelsdorf.de/eichelsdorf.html [22.07.2009]
Bearbeiter Dieter Wunder
   
Eintrag 3599
Schlagworte Hochwasser; Ertrunkene
Ortsangaben Kinzig, Fluss; Hanau
Zeitangabe 30.10.1813 - 31.10.1813
Quellenzeitangabe
Originaltext „Am nächsten Morgen brach dann die vom 30. bis 31. Oktober dauernde Schlacht bei Hanau an, dem Franzosenkaiser den letzten Sieg auf deutscher Erde brachte. […] Die Verluste der verbündeten Bayern und Österreicher in dieser Schlacht betrugen etwas 10 000 Mann, von denen Hunderte beim Zurückgehen über die angeschwollenen Kinzig den Tod gefunden hatten.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   13.09.2011
Beleg K. Wessendorft und M. Schäfer: Napoleons Rückzug durch das Kinzigtal, in: Heimatbuch des Kreises Gelnhausen, Frankfurt-Main 3. erw. Aufl. 1950, S. 228–230, hier S. 229.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4098
Schlagworte Hochwasser; Ertrunkene
Ortsangaben Schlitz; Sandlofs; Fulda, Fluss
Zeitangabe 26.1.1768
Quellenzeitangabe
Originaltext „,Morgens früh am 26. Januar 1768 ist Johann Adam Heil, ein Glaser, mit seiner Frau, so von Queck ist, Fenster wegzutragen ins Hessenland bei Wehrda. Als er des Abends ist heimgegangen, so ist die Fulda bei Sandloffs groß gewesen. Obwohl er zuvor ist gewahrnt worden, sich in kein(e) Gefahr zu begeben, (ist er) doch ins Wasser. Der Mann mit der Frau, welche schwanger ist, ersoffen. (Er) ist aus dem Wasser gezogen worden. Am 30. Januar haben viele Leute suchen müssen. Die Frau aber hat man nicht finden können. Bin mit ihr Geschwister-Kind von meiner Mutter her gewesen … Johann Adam Heil ist ein armer Mensch gewesen, da er nicht einmal das liebe Brot im Haus gehabt.‘ Erst sieben Wochen später wurde des Glasers Frau im Wasser der Fulda gefunden.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   02.08.2014
Beleg Aus der Chronik des Braumeisters Johann Adolph Weissbeck, in: Heinrich Sippel: Notizen aus der Reichsgrafschaft 1775–1772. Nach einem alten Tagebuch. Schlitz im Spiegel der Geschichte, Heft 22, Schlitz 1992, S. 25
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1