Datensätze

Seite: 1

Eintrag 2139
Schlagworte Trockenheit; Hitze, große; Mißernte
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 2.1636 - 6.1636
Quellenzeitangabe
Originaltext Pfarrer Catharinus in Felsberg berichtet, dass es 1636 von Februar bis Ende Juni nicht geregnet habe. Der Sommer sei einer der hitzigsten gewesen. Daher Teuerung und Hunger in 1637.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   23.05.2007
Beleg Becker: Dorfchronik von Uttershausen, unveröff. Manusk., S. 31 ff.
Bearbeiter Gudrun Töpfer
   
Eintrag 2140
Schlagworte Hungersnot; Teuerung
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 1637
Quellenzeitangabe
Originaltext Pfarrer Catharinus in Felsberg berichtet, dass es 1636 von Februar bis Ende Juni nicht geregnet habe. Der Sommer sei einer der hitzigsten gewesen. Daher Teuerung und Hunger in 1637.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   23.05.2007
Beleg Becker: Dorfchronik von Uttershausen, unveröff. Manusk., S. 31 ff.
Bearbeiter Gudrun Töpfer
   
Eintrag 4564
Schlagworte Hitze; Unwetter; Gewitter
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 17.5.1754
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 17. Maji entstunde nach der etliche Tage über gewesenen großen Hitze ein starckes Wetter, welches mit Donnern und Blitzen etliche Stunden heftig anhielte, bis es des Abends urn 7 Uhr mit entsetzlichtem Krachen in den Schloßthurn einschluge und die ganze Stadt in großen Schrecken setzte. Inzwischen war durch die Gute des Allrnächtigen Gottes der Schlag kalt gewesen, sonsten würde durch das neben dem Thurn stehende Pulver-Magazin eine erbärmliche Verwüstung seyn angerichtet worden."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 47 f.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4565
Schlagworte Kälte; Schnee, tiefer; Wild, hungerndes
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 1.12.1754 - 15.3.1755
Quellenzeitangabe
Originaltext "1754 d. 1. Xbris nahm eine ungemeine Kälte den Anfang, welche mit darzwischen zuweilen eingefalIenen Thautagen bis in die Halfte des Martii 1755 anhielte, dabey ein so tiefer Schnee fiel und auch beständig dauerte, dergleichen sich die altesten Leute nicht erinnern konnen gesehen und erlebt zuhaben. Darüber ein solcher Hunger unter dem Wilde entstanden, daß es sich nicht scheuete, gegen Abend in die Stadt zukommen und seine Nahrung hier u. a. in den Gärten und um die Scheuren zusuchen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 48
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4566
Schlagworte Tauwetter; Hochwasser; Überschwemmung
Ortsangaben Felsberg; Eder, Fluss
Zeitangabe 15.3.1755
Quellenzeitangabe
Originaltext "Als nun medio Martii [1755] das Thauwetter beständig anhieIte. verursachte die angelaufene Edder zwar eine ziemliche Überschwemmung, unterdessen, weil kein Regen dazu kam, verlief sich das Wasser in wenig Tagen wiederum, daß der Schaden an den Winterfeldern eben so merckl[ich] nicht seyn wird."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 48
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4567
Schlagworte Tage, warme; Baumblüte
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 31.3.1755 - 15.4.1755
Quellenzeitangabe
Originaltext "U[nd] da mit dem Ende des Martii [1755] gar feine warme Tage kamen und fortwehreten, so wurden in der Helfte des Aprilis fast alle Baume außer den Apfelbaumen in der angenehmsten Blüte gesehen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 48
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4568
Schlagworte Erdbeben
Ortsangaben Felsberg; Kassel; Hessen
Zeitangabe 18.2.1756
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 18. Febr. [1756] morgens urn 8 Uhr. Hat man in hiesiger Vorstadt sonderI[ich] in dem adelichen von Blomeischen Hofe einige Stöse eines Erdbebens verspüret, welches auch in Cassell und andern Orten des Landes wahrgenommen worden; doch sind dieselben gar gelinde nach der Güte des HErrn gewesen".
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 49
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4569
Schlagworte Gewitter; Sturm; Hagel; Feldfrüchte, Schaden an; fenster, zerschlagene
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 28.6.1756
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 28. Junii [1756] Entstunde gegen Abend zw[ischen] 8 und 9 Uhr ein gar heftiges Gewitter, welches mit einem entsetzl[ich]en Sturmwinde und starcken Schlossen begleitet war,
davon ein gar beträchtl[icher] Schaden an Feldfrüchten, sonderl[ich] an Korn und Weitzen sich äußerte, wie dann auch von der Abend Seite die Fenster grösten Theils zerschlagen wurden."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 50
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4570
Schlagworte Gewitter; Donner; Regen; Hagel; Feldschäden
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 3.6.1757
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 3. Junii [1757] Entstunde des Nachmittags nach 2 Uhr ein ungemein starckes Wetter, welches mit ohnunterbrochenen Donnerschlägen, davon etliche urn 4 bis 5 Uhr sehr erschrecklich waren, bis des Nachts urn eilf Uhr fortwährete, dabey auch ein so häufiger Regen fiel, daß in denen frisch geackerten Sommerfeldern viel weggespület und verfloset wurde. Anfangs fielen auch einzelne ziemlich starcke Schlossen, davon aber doch, dem Höchsten sey unendlich gedancket, kein merckl[icher] Schaden vor hiesiger Stadt verursachet ward."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 50
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4571
Schlagworte Erdbeben
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 4.4.1767
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 12. Aprilis [1767] wurde urn Mitternacht kurtz nach 12 Uhren ein ziemlich harter StoB von einem Erdbeben aIlhier verspüret, wodurch die meiesten Einwohner in der Nachbarschaft des Pfarrhauses aus dem Schlafe gewecket wurden, er daurete aber nicht völlig eine Minute und ging, sovieI mir bekannt, dem Allerhochsten sey Danck, ohne Schaden ab. Kurtz vor 1 Uhren repetirte dieser Stoß, doch weit gelinder als vorher, und ein wenig vor 3 Uhren verspürete man einen dritten Stoß, der zwar etwas härter war als der 2te, aber nicht so heftig als der erste."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 77
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4572
Schlagworte Gewitter; Sturm; gebäudeschäden; Bäume, entwurzelte
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 27.6.1768
Quellenzeitangabe
Originaltext "d. 27. junii [1768] enstunde des Abends nach 9 Uhr ein sehr schweres Donnerwetter, wobey ein so erschreckl[ich] starcker Sturmwind sich erhobe, daß nicht allein Hauser und Scheuren gäntzl[ich] davon niedergerissen, sondern auch die mehresten Gebäue der Ziegeln guten Theils beraubet wurden. Es daurete dieses Wetter bis nach Mitternacht, und des Morgens fande man, daß in denen Gärten eine grose Menge der grösten Obstbäume theils mit den Wurtzeln aus der Erde gerissen, theils vom Stamme abgebrochen waren. Auf dem Pfarrhof wurde an den Gebäuen der Ziegel Schaden wenigstens auf 1200 St[ück] gerechnet. Verschiedene Einwohner wolten bey dem heftigsten Sturme eine Erbebung der Erden verspüret haben, davon man doch im Pfarrhause nichts wahrgenommen. In dem Pfarrgarten bey dem Todtenhofe waren 18 Bäume niedergerissen und andere sehr beschädigt, im so genanten Thorgarten aber war nur ein Apfelbaum umgeworfen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 77
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4573
Schlagworte Gewitter; Hagel; Regen; Schäden in Gärten; Feldschäden
Ortsangaben Felsberg
Zeitangabe 17.7.1769
Quellenzeitangabe
Originaltext "1769 Montags d. 17. julii entstunde gegen 3 Uhr Nachmittags ein sehr schweres Gewitter, welches mit ziemlich dicken Schloßen und sehr häufigem Regen begleitet war. Die Schloßen thaten in den Gärten beträchtl[ichen] Schaden, indem alles über sich wachsende Gemüse gäntzl[ich] zerschmettert ward, auf dem Felde an denen nahe zur Zeitigung gekommenen Früchten, besonders Roggen und Weitzen ward ersteres zum 3ten Theil, letzteres aber zur Helfte nach geschehener Besichtigung für verdorben angesehen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   09.04.2020
Beleg Karl Muster: Memoria digna. Aufzeichnungen des Metropolitans J. G. Vilmar zu Felsberg 1752–1769, in: ZHG 64 (1953), S. 44–78, hier S. 78
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1