Datensätze

Seite: 1

Eintrag 4437
Schlagworte Gewitter; Blitz; Donner; Wolkenbruch; Überschwemmungen; Wege, zerstörte; Bäume, entwurzelte; Felder, überschwemmte; Gärten, überschwemmte; Häuser, beschädigte; Flutwelle; Wiesen, verschlämmte
Ortsangaben Grebendorf
Zeitangabe 3.6.1808
Quellenzeitangabe
Originaltext „Im Jahre 1808, den 3. Juni des Nachmittags um 2 Uhr wurden wir von einem starken Gewitter, welches von Süden her unter Blitz und Donner nördlich zu unsern Bergen hinzog, hart heimgesucht. Denn als dies furchtbare ewig denkwürdige Gewitter (von dem ein glaubhafter Augenzeuge sagt, dass es so tief gestanden habe, dass man von der Höhe des Meinhards herab, gleich auf einen im Thale gelegenen Nebel auf dasselbe hingesehen hätte), mit seinen immer größer und schwerer werdenden Wolken vor diesen hintrat, da entluden sich dieselben grausam, und in Folge eines noch nie gesehenen Regens (Wolkenbruch genannt) stürzten sogleich unsägliche Gewässer in Strömen die Berge herab den Thälern zu, zerrissen Gräben und Wege entzwei, und überschwemmten alle Tiefen, sowohl des Dorfs als die der Felder. In den Straßen sah man das Wasser beinah halbstockwerkshohe Wellen schlagen, Bäume mit fortführen und im fürchterlichsten Gebrause und dem tösenden Steingerappel sich gleich einer Werra nach unten des Dorfs hinwälzen, wo es die Deiche, die meisten Hofraiden und Gärten überschwemmte, ja sogar in die Gebäude eindrang und Küche, Keller und Ställe mit Wasser und Schlamm anfüllte. Auch über selbst hohe Mauern und Dämme floß es endlich hin und gab eine sogenannte Fluth, unter dessen Stande man 2 Stunden lang sich genöthigt sah, das Haus zu hüten. Viele Leute hatten ihr tief im Wasser stehendes Vieh an andere Plätze, ja sogar Kälber, wie man sagt, um dem Ertrinken zu entziehen, auf die Böden bringen müssen. Darum wäre denn auch gewiß, wenn dieses furchtbare Gewitter zur Nachtzeit kam, gar manches derselben ein Opfer des Todes in den Fluthen seines Schicksals geworden seyn!
Als es aber vorüber war, als sich das Wasser abgelaufen hatte und man wieder aus dem Hause kommen konnte, o! wie war es da so ganz anders als am Morgen geworden, o! wie sah man da so allenthalben nichts als lauter Verwüstungen, Jammer und Traurigkeit. Denn vieles von den Bergen war mit fortgenommen, die Wege entzweigerissen, und alle Tiefen gleich Seen mit Wasser angefüllt. Alle Flutgraben waren übergebrochen und hatten die Wiesen verschlämmt, sowie die Fluren ganzer Felder mit Kummer überschüttet (davon die vielen Steine, besonders auf den Ländereien des Diebgrabenfeldes auch noch in späteren Jahren ein Beweis sind). Ein großer Theil der Erndte war dahin. Anbau wie das Feld, so auch das Dorf, dieses erkannte man beinah nicht mehr. Hier waren die Straßen von Steinen und Schutt angefüllt, Ruinen gleich. Die Deiche bemerkte man kaum noch. Anstatt der blumigten Gärten war Kummer, und auf den Hofraiden, in Küchen, Kellern und Ställen war Wasser und Schlamm zu finden. 0, wie mußte nicht dieses alles unser Auge trüben, und unser Herz mit inniger Wehmuth erfüllen. Ja, und das auch umso mehr noch, da es schien, als wäre dieses furchtbare Gewitter gerade über unser Dorf und Felder zu kommen von der Vorsehung bestimmt gewesen sei, indem die Leute in der Umgegend nichts waren davon gewahren worden.
Doch der Herr hats gethan, und er wird es auch sein, welcher nach der Hoffnung, alle diese Verwüstungen wieder gutzumachen weiß. Denn wie viele große Revolutionen haben nicht schon von jeher die Erde verwüstet, und immer steht sie wieder neu erbaut, erhalten und vollkommen da. Dennoch soll uns aber dieser Tag im Gedächtnis eine bleibende Stelle finden, weil man sich an ein so fürchterliches Gewitter aus früherer Zeit, auch selbst die ältesten Leute, nicht zu erinnern vermag. O! möge doch Gott nie wieder ein solches Gewitter über unser Dorf und Felder kommen lassen wollen. 0, möge er uns doch stets mit seiner Güte schützend zur Seite seyn, und uns vor dessen Verderben bewahren, denn das wissen wir, dass die Güte des Herren es will, dass es mit niemandem gar aus sei und seine Barmherzigkeit kein Ende hat. (Klagelieder Jeremias 3, Vers 22)”
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   14.12.2017
Beleg Helmut Stück und York-Egbert König (Bearb.): Martin Menthe (1802–1889). Aufzeichnungen aus Grebendorf, Grebendorf [2015], S. 11–12.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1