Datensätze

Seite: 1

Eintrag 1652
Schlagworte Jahr, gutes; Fruchtpreise; Missernte Weizen; Obsternte, gute; Weinpreise; Regenwetter
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 1818
Quellenzeitangabe
Originaltext "1818 gabs ein sehr gutes Jahr da hat es geben fiel aepfel bühren zweschen fiel wein und frucht vor weinachten galt der wein die ohm 22 bis 26 fl der weiß der gut war groß Malter 8 fl das Korn 7 fl die gerst 5 fl es war ein großer unterschiet unter den Weiß wegen brand im Weiß und war viel aus gewaschen vom Regen weter da gal das Malter 5 bis 6 fl. Er war zum theil nicht Kaufmans gut der wein war gut gerathen es hat viel geben und war auch gut "
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 3139
Schlagworte Witterungsverhältnisse; Fruchtpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 12.1865 - 18.0.1866
Quellenzeitangabe
Originaltext „Witterungsverhältnisse: Der Winter von 1865 auf 1866 sehr gelind, nur im Anfang etwas Eis, außerdem mehr Regen als Schnee. Der Frühling, anfangs warm und feucht, brachte einen außerordentlichen Reichtum an Obstblüte, welcher aber durch spätere Fröste wieder verloren ging. Der Sommer nass. Der Herbst in der ersten Hälfte warm und trocken, in der zweiten Hälfte mehr nass. Am 22. Dezember, Wintersanfang, Frost. Thermometer 1 Grad Reaumur unter 0.
Fruchtpreise: Bis zur Ernte: Roggen 300 Pfund 6 ½ bis 7 Taler, Weizen 300 Pfund 8 ½ bis 9 Taler. Vom September an steigen die Preise bis auf 9 ½ Taler für Roggen und 13 Taler für Weizen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   23.06.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 7-8.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3215
Schlagworte Witterungsverhältnisse; Winter, milder; Frühlingsgewitter; Hagel; Sommer, trockener; Sommer, heißer; Herbst, schöner; Stürme; Gebäudeschäden; Fruchtpreise; Überschwemmung
Ortsangaben Hersfeld; Fritzlar
Zeitangabe 1867 - 1868
Quellenzeitangabe
Originaltext „Witterungsverhältnisse: Der Winter von 1867 auf 1868 war gelind und mehr naß als kalt. Im Frühling heftige Gewitter mit Hagel. Der Sommer anhaltend trocken und heiß brachte frühe Ernte. Ertrag der Ernte mittelmäßig. Herbst schön. Im Dezember heftige Stürme (in Fritzlar schmeißt der Sturm einen Kirchturm um). Von Christtag bis Neujahr viel Regen und großes Wasser. Fruchtpreise: Roggen 8 Reichstaler, Weizen 10 Reichstaler.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.08.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4; zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 18.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3217
Schlagworte Witterungsverhältnisse; Winter, milder; April, warmer und schöner; Herbst, warmer; Herbst, rauher; Fruchtpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 1868 - 1869
Quellenzeitangabe
Originaltext "Witterungsverhältnisse: der Winter von 1868 auf 1869 gelind, der April außerordentlich warm und schön. Der Sommer trocken und kühl. Der Herbst in der ersten Hälfte warm, in der zweiten Hälfte rauh.
Fruchtpreise: Roggen 8 bis 8 ½ Reichstaler für300 Pfd. Weizen 9 bis 9 ½ Reichstaler für 300 Pfd. Gerste 7 Reichstaler für 240 Pfd. Hafer 5 Reichstaler für 200 Pfd. Erbsen 8 bis 8 ½ Reichstaler für 300 Pfd.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.08.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4; zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 22.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3218
Schlagworte Fruchtpreise; Preise Roggen; Preise Weizen
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 12.1870
Quellenzeitangabe
Originaltext Fruchtpreise am Jahresschluß [1870]: Roggen 9 Reichstaler Weizen 11-12 Reichstaler“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.08.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4; zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 25.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3243
Schlagworte Witterungsverhältnisse; Regen, viel; Fruchtpreise; Lebensmittelpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 29.9.1882
Quellenzeitangabe
Originaltext „29. September [1882] (Michaeli): Regen und immer Regen! Frucht- u. Lebensmittelpreise:
100 Kilogramm Weizen 20 Mark
100 Kilogramm Roggen 14 Mark
100 Kilogramm Gerste 15 Mark
100 Kilogramm Hafer 14 Mark
100 Kilogramm Kartoffeln 6 Mark
1 Kilogramm Rindfleisch 1 Mark 40 Pfennige
1 Kilogramm Schweinfleisch 1 Mark 30 Pfennige
I Kilogramm Kalbfleisch 1 Mark
1 Kilogramm Hammelfleisch 1 Mark 20 Pfennige
1 Kilogramm Kuhfleisch 1 Mark 20 Pfennige
1 Kilogramm Butter 2 Mark“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   27.08.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 49.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3363
Schlagworte Fruchtpreise; Kartoffeln, geringe Ernte
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 29.9.1888
Quellenzeitangabe
Originaltext „29. September [1888]: Michaeli-Fruchtpreise:
100 Kilogramm Weizen 18 M.
dito Roggen 15,50 M.
dito Gerste 13,50 M.
dito Hafer 12,50 M.
Die Kartoffeln, welche in Folge des nassen Sommers eine geringe Ernte ergeben haben, werden mit 6,50 M. pro 100 Kilogramm bezahlt.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   30.01.2010
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 150 f.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3367
Schlagworte Witterungsverhältnisse; Frühling, früher; Aprilgewitter; Sommer, heißer; Sommer, regenreicher; Fruchtschnitt zu Julibeginn; Herbst, früher; Oktobernachtfröste; Fruchternte, frühe; Fruchternte, mittelmäßige; Fruchtpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 1889 - 26.11.1889
Quellenzeitangabe
Originaltext „26. November [1889]: Witterungsverhältnisse: Der Frühling zeigte sich früh und anhaltend; im April stieg der Wärmemesser auf 24 Grad [Reaumur] und es traten zu Anfang schon zahlreiche Gewitter ein. Ihm folgte ein früher, heißer Sommer, mit ziemlichen Regen, sodaß in den ersten Julitagen das Fruchtschneiden begann. Der Herbst machte sich ebenwohl früh bemerkbar, im Anfang Oktober hatten wir Nächte mit 4 Grad unter Null. Dann aber und bis heute schöne sonnige Tage. Durch die heiße Witterung im Monat Juni wurde die Winterfrucht (Korn und Weizen) zu früh reif und die Körnerentwicklung war eine unvollständige. Der Ernteertrag ist daher nur ein mittelmäßiger gewesen. Der anderen Frucht dagegen war die Witterung günstig. Gerste, Hafer und Kartoffeln ergaben eine gute Ernte, ebenso Heu. Der Krummetertrag indessen war gering. Die Preise standen zu Michaeli:
100 Kilogramm Weizen 18,00 M.
dito Roggen 16,00 M.
dito Gerste 13,00 M.
dito Hafer 14,00 M.
dito Kartoffeln 3,50 M.
dito Heu 5,00 M.

1 Kilogramm Rindfleisch 1,28 M.
dito Kalbfleisch 1,00 M.
dito Schweinefleisch 1,20 M.
dito Hammelfleisch 1,20 M.
4 Kilogramm Brot 0,84 M.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 173.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3515
Schlagworte Fruchtpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 11.11.1894
Quellenzeitangabe
Originaltext Fruchtpreise zu Martini [1894]: 100 K. Weizen 17 M., Korn 16,83 M., Gerste 14,83 M., Hafer 11,16 M.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 235.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1