Datensätze

Seite: 1

Eintrag 1291
Schlagworte Getreideernte, gute
Ortsangaben Oberhessen
Zeitangabe 1485
Quellenzeitangabe
Originaltext "gemeynlich allende gude fruchte"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   07.09.2005
Beleg Georg Landau: Notizen über die Getreideernten in Oberhessen während des 15. Jahrhunderts. Aus den Pachtregistern des deutschen Ordens, in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde A.F. 3 (1843), S. 201-204, hier S. 204.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1663
Schlagworte Getreideernte, gute; Getreidepreise
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 1821
Quellenzeitangabe
Originaltext "... es gab aber fiel frucht sie war aber sehr wolfeil das Malter weiß 4 fl 20x das Korn 2 fl 40x die gerst 2fl die spelß 1 fl 12x der haber 1 fl 20x"
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 1669
Schlagworte Weinernte, gute; Getreideernte, gute; Mäuseplage
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 1822
Quellenzeitangabe
Originaltext "... der wein ist gut gerathen erwar sehr gut aber nicht so viel geben die frucht war auch gut aus gefallen aber die Meiße haben sehr großen schaten gethan auf Manchen halben Morgen hats Keine 3 garben gegeben die Meiße haben alles weg gefreßen so war es auch mit Kartoßel kraut und Rieben und Korn alles haben sie weg gefreßen das man sich nicht erwähren konnte"
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 3418
Schlagworte Getreideernte, gute; Weinernte, gute; Apfelernte, gute; Birnenernte, gute
Ortsangaben Fulda, Stadt; Fulda, Gegend
Zeitangabe 1631
Quellenzeitangabe
Originaltext "Hie endtet sich dass 1631. jahr, undt ist gar ein gutt jahr gewessen, ist die frucht, wein undt epffel undt birren, alles wolgerahten"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 98.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3420
Schlagworte Getreideernte, gute; Weinernte, schlechte
Ortsangaben Fulda, Stadt; Fulda, Gegend
Zeitangabe 1632
Quellenzeitangabe
Originaltext "Hie endet sich das 1632. jahr, ist ein zimliches jahr gewessen, ist die frucht wohl gerathen, aber der wein ist sehr all derfroren"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 110.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3424
Schlagworte Getreideernte, gute; Weinernte, schlechte
Ortsangaben Fulda, Stadt; Fulda, Gegend
Zeitangabe 1633
Quellenzeitangabe
Originaltext "[1633] ist ein zimlich jahr gewessen, die frucht zimlich ohlgerathen, aber der wein sehr widerumb all erfroren wie das furig jahr"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 114.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3425
Schlagworte Getreideernte, gute; Weinernte, gute; Hopfenernte, gute
Ortsangaben Fulda, Stadt; Fulda, Gegend
Zeitangabe 1634
Quellenzeitangabe
Originaltext "[1634] ist ein zimlich gut jahr gewessen, die frucht, wein undt biern, alles zimlich wohlgeraten"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 120.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3510
Schlagworte Sommer, heißer; Sommer, trockener; Wassermangel; Getreideernte, gute; Kartoffelernte, sehr gute; Futtermangel; Lebensmittelpreise
Ortsangaben Hersfeld; Meisebach
Zeitangabe 6.1892 - 1.10.1892
Quellenzeitangabe
Originaltext 1. Oktober [1892]: „Der Sommer war so heiß und anhaltend trocken, dass im August alle Wasserquellen versiegten und in der städtischen Wasserleitung Mangel eintrat. Der Hofbesitzer von Meisebach stellte monatelang das Wässern seiner Wiesen im Quellengebiet ein, um der Wasserleitung möglichst viel Wasser zuzuführen. Er wurde dafür von der Stadt entschädigt. Die im Mönchesgrund aufgesuchten Wasserquellen sind nicht belangreich genug gewesen, um durch ihre Zuführung die städtischen Wasseranlagen dergestalt verbessern zu können, dass sie dem Bedürfnis völlig genügt haben würden.
Die Ernte an Körnern war durchweg eine gute, die Kartoffelernte sehr reichlich; dagegen gab es infolge der Trockenheit wenig Futter. Zu Michaeli kosteten: Weizen 16,50 M., Roggen 14,50 M., Gerste 15,50 M., Hafer 13,50 M., die 150 Kilo. Kartoffeln wurden 150 Kilo mit 7,50 M., später mit 5 M. und 4,50 M. bezahlt. Fleischpreise: Rindfleisch 1,20 M., Schweinefleisch 1,30 M., Kalbfleisch 0,90 M., Hammelfleisch 1,20 M. das Kilo.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 217f.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1