Datensätze

Seite: 1

Eintrag 1658
Schlagworte Ernte, durchschnittliche; Getreidepreise, niedrige; Getreidepreise; Kartoffelernte, gute; Kartoffelpreise
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 1820
Quellenzeitangabe
Originaltext "... die früchten waren so zimlich gerathen der weiß war viel auf dem felt aus gewachsen die frucht hat ein sehr geringen breiß um wein Nachten gal das Malter weiß groß Malter 5 fl 6 fl das Korn 4 fl etwas darauf die gerst 3 fl auch weniger die Spelz 1 fl 52 Kr die Kartoflen sind gut gerathen das Malter ist verkauft worden um 32 Kr im Jahr 1820 und 1821 war so ein geldt Mangel das fast Reich winzeren kein gelt gehabt haten ..."
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 3134
Schlagworte Getreidepreise, niedrige
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 1821 - 1824
Quellenzeitangabe
Originaltext Sehr niedrige Fruchtpreise. Das Viertel Korn fiel auf bis zu 2 Taler.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   23.06.2009
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 3.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4449
Schlagworte Ernte, reiche; Getreidepreise, niedrige; Preise
Ortsangaben Grebendorf
Zeitangabe 1824
Quellenzeitangabe
Originaltext „Im Jahre 1824 geriethen alle Früchte sehr wohl, die Erndte war sehr segensreich, und so stand es denn dem vorstehenden Jahre 1823, von dem noch alle Fruchtböden voll von Vorräthen lagen, vollkommen gleich. Eben daher kam es denn nun auch, daß die Früchte einen äußerst billigen Preis erhielten, den nicht nur die jetzt lebenden Menschen sich so niedrig zu erinnern wußten, sondern den auch, nach öffentlichen Berichten, selbst die ältesten Rentbücher nicht einmal aufzuweisen hätten, denn es kostete das Malter Korn 2 Rth 8 ggr, Weizen 2 Rth 20 ggr, Gerste 2 Rth 12 ggr, Hafer 16 ggr und Erbsen 2 ggr. Ob nun gleich auch der Ökonom bei solchen Fruchtpreisen nicht gut bestehen konnte, so hatte er doch auf der anderen Seite jetzt auch viel mehr als sonstens, und die segende Hand des Herrn wurde so gut Reichen als Armen zutheil.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   27.12.2017
Beleg Helmut Stück und York-Egbert König (Bearb.): Martin Menthe (1802–1889). Aufzeichnungen aus Grebendorf, Grebendorf [2015], S. 39.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1