Datensätze

Seite: 1

Eintrag 764
Schlagworte Himmelszeichen; Komet
Ortsangaben Deutschland; Hessen
Zeitangabe 1587
Quellenzeitangabe
Originaltext "Anno 1587 hat sich ein Kometstern über ganz Teutschland sehen lassen, welcher ein ganz Jahr am Himmel gestanden, und ist von den großen Zeichen eines, so vor dem Jüngsten Tag hergehen, gehalten worden."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.05.2005
Beleg Henrich Hoferock: Kurze Beschreibung der Stadt Eschwege von 1736, hrsg. von Otto Perst, Göttingen 1954, S. 39.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 765
Schlagworte Himmelszeichen; Komet
Ortsangaben Deutschland; Hessen
Zeitangabe 12.1680
Quellenzeitangabe Christmonat
Originaltext "Anno 1680 hat sich ... ein schrecklich Komet am Himmel präsentieret, welcher einen Schweif gehabt, als nie auf der Welt einer gesehen worden, und ist anfangs niedrig, hernach immer höher aufgangen, und sein Bezürk hat sich viel tausend Meile belaufen und sind in alle vier Teile der Welt gewendet. Was solcher vor Unheil nach sich gezogen, ist leider mehr dann so viel bekannt."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.05.2005
Beleg Henrich Hoferock: Kurze Beschreibung der Stadt Eschwege von 1736, hrsg. von Otto Perst, Göttingen 1954, S. 39.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 2320
Schlagworte Luftzeichen; Himmelszeichen
Ortsangaben Hartenrod
Zeitangabe 14.8.1719
Quellenzeitangabe
Originaltext "Am 14. August [1719] abends, zwischen 11.00 und 12.00 Uhr hat man allhier ein feuriges Luftzeichen wahrgenommen, welches ohngefehr eine halbe Viertelstund still gestanden, danach wie eine Schlange ineinand gleichsam gewickelt und verteilet."
Bemerkungen Hartenröder Pfarrchronik
Bearbeitungsstand   13.08.2007
Beleg Horst W. Müller (Bearb.): Wommelshausen. 1336-1986. Ein Dorfbuch, hrsg. vom Heimat- und Verschönerungsverein Wommelshausen e.V, Marburg, 2., überarb. und erg. Aufl. 1995, S. 58.
Bearbeiter Horst W. Müller
   
Eintrag 2321
Schlagworte Himmelszeichen
Ortsangaben Hartenrod
Zeitangabe 16.10.1729 - 17.10.1729
Quellenzeitangabe
Originaltext In der Nacht vom 16. zum 17.Oktober "hat man allhier und anderen weit entlegenen Orten den Himmel ganz hell und feurig zu vieler Leute Schröcken gesehen".
Bemerkungen Hartenröder Pfarrchronik
Bearbeitungsstand   13.08.2007
Beleg Horst W. Müller (Bearb.): Wommelshausen. 1336-1986. Ein Dorfbuch, hrsg. vom Heimat- und Verschönerungsverein Wommelshausen e.V, Marburg, 2., überarb. und erg. Aufl. 1995, S. 59.
Bearbeiter Horst W. Müller
   
Eintrag 2368
Schlagworte Komet; Himmelszeichen
Ortsangaben Hartenrod
Zeitangabe 14.8.1719
Quellenzeitangabe
Originaltext 14. August 1719: "Abends zwischen 11 und 12 Uhr hat man alhier ein feuriges Luft zeichen wahrgenommen, welches ohngefehr ein halbe Viertelstund still gestanden, demnach sich wie eine Schlange sich ineinand gleichsam gewickelt und als Zertheilet."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   13.09.2007
Beleg Pfarrchronik Hartenrod
Bearbeiter Alexander Ceres
   
Eintrag 2369
Schlagworte Himmelszeichen
Ortsangaben Hartenrod
Zeitangabe 16.10.1729 - 17.10.1729
Quellenzeitangabe
Originaltext 1729: "In der Nacht vom 16 ten biß 17 ten Octobr. Hat man allhier und anderen weit entlegenen Orten den Himmel gantz hell und feurig zu vieler Leute Schröcken gesehen".
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   13.09.2007
Beleg Pfarrchronik Hartenrod
Bearbeiter Alexander Ceres
   
Eintrag 3201
Schlagworte Himmelszeichen; Polarlichter
Ortsangaben Eichelsdorf
Zeitangabe 1.3.1721
Quellenzeitangabe
Originaltext "Sonnabend 1. März 1721: ... ein groß Feyerzeichen am Himmel erschienen dergleichen seit menschen Gedenken nicht gesehen worden, mit Macht am Himmel gedröhn als ob groß geschütz gegen einander los brenneten ... "
Bemerkungen Text von Oliver Lein unter Verwendung von: 800 Jahre Eichelsdorf 1187-1987, zusammengestellt von Hans- Werner Knaus und Bruno Plitzkow auf Basis der Sammlung des Heimatforschers Wilhelm Würz.
Bearbeitungsstand   20.11.2018
Beleg http://www.nidda-eichelsdorf.de/eichelsdorf.html [22.07.2009]
Bearbeiter Dieter Wunder
   
Eintrag 3419
Schlagworte Himmelszeichen
Ortsangaben Fulda, Stadt
Zeitangabe 24.2.1632
Quellenzeitangabe
Originaltext "Den 24. februarii [1632] den abent ungefehr umb 9 uhrer ist heir zu Fulda am himmel ein wunderzeichen gesehen worden, welches am mondt ist gesehen worden, dass sich dem mondt hatt auffgetahn, undt die Maria mutter gottess trin gestanden mit halben leib, welches warhafftig ist gesehen worden von etlichen burgern."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 101.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3478
Schlagworte Himmelszeichen; Krankheit, allgemeine; Todesopfer
Ortsangaben Hessen
Zeitangabe 10.11.1580
Quellenzeitangabe
Originaltext „1580. In folgendem 80 jahr ist den 10 novembris ein erschrecklich Chasma und feuerzeichen gesehen worden / darauf als baldt ein geschwinde allgemeine Kranckheit und seuche / welche die Medici febri malignam cum catarrho sev catarrhosam genennt / eingerissen / so das Land in großer eil durchflogen / und schier keinen menschen unbetretten und unangefochten gelassen. Es kam aber die leut mit einer hitze an / worden heischer / also dass sie kaum lallen konnten / und wurden umb die Brust und herz hart bedrenget / werete aber nicht viel über drey tage / nach welchem sich dann die Krankheit mit einem husten geendet: doch sindt hieran wenig leute gestorben.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Wilhelm Dilich: Hessische Chronica, Cassel 1605, p. 336.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4393
Schlagworte Polarlichter; Himmelszeichen
Ortsangaben Nesselröden
Zeitangabe 1.3.1721
Quellenzeitangabe
Originaltext Im Kirchenbuch von Nesselröden findet sich unter dem Jahr 1721 im Taufeintrag von Elisabeth Wilhelm, der Tochter von Reinhard Wilhelm, folgender Hinweis: "den 2ten Martii, als eben die Nacht vorher die entsetzl. Feurstrahlen in der Luft erschienen waren, deren Deutung allein Gott bekant".
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.11.2018
Beleg Kirchenbuch Nesselröden
Bearbeiter Dr. Karl Kollmann
   
Eintrag 4500
Schlagworte Himmelszeichen; Polarlichter; Kälte
Ortsangaben Lißberg; Nidda
Zeitangabe 17.2.1721 - 22.2.1721
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 17. Februar [1721], um 8 bis nach 10 Uhr hatte man hier und anderswo im ganzen Umkreis Feuerstrahlen am Himmel gesehen. Im Norden war es besonders hell, so das man noch besser als bei Mondschein weit sehen konnte. Im Süden aber war es dunkel. Die Leute sind hinaus aufs Feld und die Berge gegangen um es besser zu sehen. Es zeigten sich feurige Striche und Strahlen am Himmel. Manche haben das Phänomen so oder so beurteilt, aber ich sagte, das darauf eine große Kälte kommen würde, wie im Jahr 1702, was dann auch geschah. Es kam eine Kälte, das sich die Leute nicht auf den Straßen aufhalten konnten. Der Petri Markt in Nidda war verdorben, weil sich fast kein Krämer oder Mensch dort aufhielt. So etwas gab es noch nie.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.11.2018
Beleg Kirchenbuch Lißberg
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4501
Schlagworte Himmelszeichen; Polarlichter; Wetter, warmes
Ortsangaben Lißberg
Zeitangabe 1.3.1721
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 1. März 1721 abends um 8 Uhr hatte man wieder feurige Strahlen, fast im ganzen Himmel im Norden bemerkt. Es dauerte fast die ganze Nacht, was fast aussah wie Blitze. Ich hatte dies für klaren Nordschein gehalten und dann an einen guten gelehrten Freund in Frankfurt geschrieben, um von ihm ein Gutachten zu erhalten, was dann auch geschah. Er schrieb mir, das sich durch das vorherige lang anhaltende warme Wetter in der Luft einige Donnerwolken zusammen gezogen hätten. Auf die schnelle Kälte konnte sich dies aber nicht vollenden. Da aber die Sonne jetzt ziemlich stark schien, würde sich dies entzünden. Wegen der Unvollkommenheit würde es deshalb nicht als Donner ausbrechen, sondern nur als dieses Feuer entzünden. Indessen haben aber die armen Leute große Angst gehabt. Sie glaubten es wäre Krieg oder Feuer.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.11.2018
Beleg Kirchenbuch Lißberg
Bearbeiter Rudolf Beck
   

Seite: 1