Datensätze

Seite: 1

Eintrag 3646
Schlagworte Hochwasser; Überschwemmung; Kosten
Ortsangaben Leeheim; Rhein, Fluss
Zeitangabe 2.1799
Quellenzeitangabe
Originaltext Auszüge aus Gemeinderechnungen und Belegen:
"Lee., 8. Febr. 1799: Zwölf Gulden sind dem Conrad Seebold aus Erfelden für seinen Nachen, welchen er der Gemeinde geliehen hat während der Wassersnot und Überschwemmung für Entschädigung und Tagelohn aus der Bürgermeisterei gegen Quittung dieses zu bezahlen.
L., 9. Febr. 1799: Zwei Gulden sind dem Wolfgang Nold aus der Bürgermeisterei gegen Quittung dieses zu bezahlen, welche ihm von dem Ortsvorstand zuerkannt worden, weilen er in der Wassersnot mit dem Nachen gefahren und denen Notleidenden Brot und Wasser zugefahren hat.

L., 25. Febr. 1799: Ein Gulden 14 alb. sind dem Wird Nickel an Zehrungskosten, welche die Männer aus Erfelden, so am 4. Febr. in der Rheinüberschwemmung den Nachen hierher gefahren, und den sechs Mann, welche das Brot, so den hiesigen armen Leuten gesteuert worden ist, hierher auf Schlitten gefahren haben, verzehret haben, aus der Bürgermeisterei zu bezahlen.“
Auf den beiden folgenden Seiten wird die Jahresbilanz 1799 der Aufwendungen für Gänge, Arbeitslohn und Materialien im Zusammenhang mit besagter Rheinüberschwemmung detailliert aufgeführt.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   08.06.2012
Beleg Adam Weiss und Rudolf Schwartz: Heimatbuch der Gemeinde Leeheim. Griesheim 1966, S. 31.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1