Datensätze

Seite: 1 | 2 | 3 | 4

Eintrag 1
Schlagworte Überschwemmung; Missernte
Ortsangaben Schwebda; Werra
Zeitangabe 20.9.1789
Quellenzeitangabe
Originaltext Überschwemmung der Kastenäcker durch "Austreten der Werra"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.10.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 11
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 2
Schlagworte Frost; Missernte
Ortsangaben Schwebda
Zeitangabe 6.6.1793
Quellenzeitangabe
Originaltext Durch einen "eingefallenen harten Frost" erfror das "in der Blüte gestandene Korn größtentheils" auf den Kastenäckern.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.10.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 11
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 3
Schlagworte Frost; Missernte
Ortsangaben Schwebda
Zeitangabe 26.5.1795
Quellenzeitangabe
Originaltext Schädigung des Korns auf den Kastenäckern durch "harten Frost".
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   03.11.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 11
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 4
Schlagworte Überschwemmung; Missernte
Ortsangaben Schwebda; Werra
Zeitangabe 25.11.1796
Quellenzeitangabe
Originaltext Überschwemmung der Kastenäcker durch "Austreten der Werra"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.10.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 11
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 5
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Schwebda
Zeitangabe 1737
Quellenzeitangabe
Originaltext Wegen Missernte beim Wintergetreide auf den Schwebdaer Kastenländern gewährte das Konsistorium in Kassel den Pächtern eine Pachtnachlass. Von den regulär abzuliefernden 15 Malter Roggen und 15 Malter Hafer wurden 12 Malter Roggen erlassen.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.10.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 9
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 6
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Schwebda
Zeitangabe 1745
Quellenzeitangabe
Originaltext Wegen Missernte auf den Schwebdaer Kastenländerein suchte Pfarrer Ludolph um Pachtnachlass beim Konsistorium in Kassel nach.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   18.10.2004
Beleg Pfarrarchiv Schwebda, Best. 10
Bearbeiter Peter Wiedersich
   
Eintrag 17
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Kurhessen
Zeitangabe 21.3.1816 - 20.9.1816
Quellenzeitangabe
Originaltext "als unaufhörlicher Regen im Frühjahr und Sommer 1816 eine völlige Mißernte brachte"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.04.2004
Beleg MHG 1915/16, S.45.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 19
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Kurhessen
Zeitangabe 1815
Quellenzeitangabe
Originaltext "Schon zu Beginn des Jahres 1816 waren die Getreidepreise gewaltig gestiegen, weil die vorhergehenden Jahre nur geringe Ernten gebracht hatten."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.04.2004
Beleg MHG 1915/16, S.45.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 33
Schlagworte Witterung; Kälteeinbruch, sommerlicher; Dauerregen; Überschwemmung; Missernte
Ortsangaben Hessen-Kassel
Zeitangabe 1606
Quellenzeitangabe
Originaltext "... vnd ließ sich zu dem das 1606 jahr dermassen an früchte / weinstock vnd maßt ansehen / als wollte es die andern übertreffen: als aber im junio vnd augusto ungewöhnlich regenwetter und kälte mit infiel / kondte der nässe halber die frucht nicht tauglich ingebracht werden /und weder moßt noch wein reiffen / so lieffen der steden regen halber die wasser hefftig an / welches den nicht ohne schaden abgieng. Auch weheten das gantze jahr über unerhörete sturmwinde ..."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   15.02.2005
Beleg Wilhelm Dilich: Hessische Chronica, Cassel 1605, p. 354-355.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 34
Schlagworte Witterung; Trockenperiode; Missernte
Ortsangaben Limburg an der Lahn; Lahn; Staffel
Zeitangabe 16.6.1336
Quellenzeitangabe
Originaltext Dekan Johannes, Scholaster Dylemann und das gesamte Kapitel des St. Georgenstiftes zu L[imburg] an ihren Herrn Baldewin [Erzbischof] von Trier und Erzkanzler des Hl. Reiches in Gallien, in Untertänigkeit und Ehrfurcht. Wegen der Dürre, die sich leider in ihrem Gebiet häufig ereigne, und wegen verschiedener alljährlich unvermutet eintretender Gefahren hätten die Einkünfte ihrer Pfründen sich verringert und verringerten sich von Tag zu Tag so sehr, daß sie das Brot, das sie davon zu backen pflegten, schon in mehreren Jahren nicht vollständig und künftig noch weniger erhalten könnten. Dies rühre besonders davon her, daß von jenen Einkünften die "iura episcopalia", die Visitationen des Archidiakons und verschiedene sonstige Lasten zu tragen seien. Deshalb hätten sie nach sorgfältiger Beratung und mit besonderer Einwilligung des Scholasters vorbehaltlich der [erzbischöflichen] Genehmigung angeordnet, daß die Hälfte des Getreides und der Früchte aus dem Zehnten in der Feldmark des Dorfes Staffel bei L[imburg], den bisher der Scholaster ganz zu erheben pflegte, dem Kapitel gehören soll, während die andere Hälfte nebst dem gesamten Wein- und kleinen Zehnten der Scholasterei verbleiben solle. Der Scholaster bittet zusammen mit Dekan und Kapitel den Erzbischof, dies mit Rücksicht auf ihre Notlage zu genehmigen, da die Scholasterei noch soviel Einkünfte besitzt, daß sie den andern würdigeren Prälaturen des Stifts gleichkommt.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.03.2006
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 1: Das St. Georgenstift, die Klöster, das Hospital und die Kapellen in Limburg an der Lahn. 1956. Nr. 239. S. 114.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 35
Schlagworte Witterung; Trockenperiode; Missernte
Ortsangaben Limburg/Lahn; Lahn; Eppenrod Eppenrod
Zeitangabe 5.3.1337
Quellenzeitangabe
Originaltext Johannes von Molsberg, von Gottes Gnaden Propst zu L[imburg], TrD., gibt, da das Stift L[imburg] durch häufige Dürre und die Zerstörung der Dörfer, aus denen es seine Korn- und Hafergülten bezieht, von denen der Lebensunterhalt des Dekans und des Kapitels abhängt, und durch verschiedene andere Bedrückungen und Belastungen in seinen Vermögensumständen ständig abnimmt und eine geeignete Hilfe zu seiner Wiederherstellung benötigt, seine Zustimmung dazu, daß die Pfarrkirche zu Eppenrod, deren Patronatsrecht ihm von seiten der Propstei zusteht, dem Stift in L[imburg] inkorporiert wird, und bittet den [Erzbischof] von Trier sowie Dekan und Kapitel des Tr[ierer] Domstifts, die Inkorporation vorzunehmen.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 1: Das St. Georgenstift, die Klöster, das Hospital und die Kapellen in Limburg an der Lahn. 1956. Nr. 249. S. 120.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 38
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Weilburg; Lahn
Zeitangabe 7.10.1457
Quellenzeitangabe
Originaltext Schöffen, Bürgermeister und Gemeinde der Stadt Weilburg verkaufen mit Hinblick auf ihre große Belastung durch Mißwachs, Armut und Schuld mit Wissen und Willen ihres lieben Junkers, des Grafen Philipp von Nassau und Saarbrücken, zu dem Geleucht für alle gläubigen Seelen auf dem Kirchhof der Else, Frau des Heinrich Saeße, für 50 fl., die sie mit Rat des vorgen. Grafen zum Nutzen der Stadt anlegen sollen, 2 schw[ere] rhein[ische] fl Gülte, wie zu Weilburg gang und gäbe, fällig am 11. Nov. Aus der Bede der Stadt. Solange die vorgen. Else lebt, sollen die 2 fl. ihr an den 5 fl. abgezogen werden, die sie j[ährlich] zum Nutzen der Stadt gibt, und erst nach ihrem Tode sollen sie zu deren Seelenheil für das Geleucht verwandt werden.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 2: Die Kollegiatstifte Dietkirchen, Diez, Gemünden, Idstein und Weilburg. 1959. Nr. 1379. S. 553.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 41
Schlagworte Witterung; Hagelschlag; Missernte
Ortsangaben Gnadenthal
Zeitangabe 1.10.1629
Quellenzeitangabe
Originaltext Vereinbarung Anton Neuwers von Montabaur mit Henrich Hambach, daß wegen Hagels und Mißwuchses den beiden Jungfern seitens des Kl[osters] Gnadenthal als Deputat geliefert soll: 57 ml Weizen, 10 ml Hafer, 2 ml Gerste, 4 Sm Erbsen, 1 Sm Linsen. Die Schweine und Rinder sind bereits geliefert, das übrige ist erlassen.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 3: Die Klöster Bärbach, Beselich, Dirstein und Gnadenthal, das Johanniterhaus Eschenau... 1961. Nr. 1316n. S. 726-727.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 42
Schlagworte Witterung; Hagelschlag; Missernte
Ortsangaben Butzbach; Wetterau; Leihgestern
Zeitangabe 1360
Quellenzeitangabe
Originaltext Anselm von Hoch-Weisel, Schultheiß zu Butzbach, schreibt der Äbtissin und den Nonnen zu Seligenstatt, die Gebrüder Hentze und Hermann Strube, Landsiedel jenes Klosters zu Leihgestern, hätten ihm gesagt, daß sie die dem Kloster schuldige Pacht wegen der Not, die sie von dem Hüttenberg hätten, nicht geben können. Ihnen sei, wie er wohl erklären könne, dort allzu weh geschehen von Herren Not und Hagel. Er bittet daher, den armen Leuten Gnade zu gewähren.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 4: Das Johanniterhaus Pfannstiel und die Klöster Seligenstatt und Walsdorf 1962. Nr. 1587. S. 87-88.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 44
Schlagworte Witterung; Hagelschlag; Missernte
Ortsangaben Affolderbach, Kloster
Zeitangabe 1551
Quellenzeitangabe
Originaltext Item hait der hagell dis jar den hoffleuthen das korn erschlagen, hab mit in gepeicht unnd an gelt geschlagen, das sey dis jar vor das korn sollen geben 26 fl.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 4: Das Johanniterhaus Pfannstiel und die Klöster Seligenstatt und Walsdorf 1962. Nr. 1759. S. 191.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 47
Schlagworte Witterung; Starkregen; Missernte
Ortsangaben Immenhausen
Zeitangabe 1447
Quellenzeitangabe
Originaltext Item Ymmenhußen 5 ml k(orns) et jura. Campus bene steterat, sed avena habuit defectum pluvie in omnibus decemis nostris.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.08.2005
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 5.1: Rechnungen und Register. Nr. 36. S. 140.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 49
Schlagworte Witterung; Hagelschlag; Missernte
Ortsangaben Weilburg, Stift
Zeitangabe 1468
Quellenzeitangabe
Originaltext Campus sigilinis male steterat,quia heyle hatte iß geslagen.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 5.1: Rechnungen und Register. Nr. 37/6. S. 172-173.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 51
Schlagworte Witterung; Trockenperiode; Hitzeperiode; Hagelschlag; Missernte
Ortsangaben Wetzlar
Zeitangabe 1471
Quellenzeitangabe
Originaltext Campus siliginis waz die auwe zu Wetzflar, hatte der heyle gancze zu mail geslein. [...] und die habern waz halb(e) verdorben, dan iß waz ser heyge [...] Der habern gebreche reynß.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   20.07.2004
Beleg Wolf Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters 5.1: Rechnungen und Register. Nr. 37/9. S. 191.
Bearbeiter Stephan Hagenbusch
   
Eintrag 316
Schlagworte Missernte
Ortsangaben Hessen
Zeitangabe 1628
Quellenzeitangabe
Originaltext "misswüchsig Jahr, Ernte verhindert und geschädigt, noch auch der Wein hernach zur Reife oder Gedeihen geraten können"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.10.2004
Beleg Lenke: Klimadaten, S. 28.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 373
Schlagworte Witterung; Hitze; Trockenheit; Missernte
Ortsangaben Kassel
Zeitangabe 21.6.1630 - 10.7.1630
Quellenzeitangabe
Originaltext "mehrenteils heißes, dürres Wetter, viele Gewächse verdorben"
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.10.2004
Beleg Lenke: Klimadaten, S. 29.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1 | 2 | 3 | 4