Datensätze

Seite: 1

Eintrag 3617
Schlagworte Eisgang; Hochwasser; Überschwemmung; Schäden; Pflanzen, beschädigte; Pflanzen, weggeschwemmte
Ortsangaben Kesselstadt; Main, Fluss
Zeitangabe 28.1.1861
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 28. Januar 1861 beschädigte der Abgang des Eises auf dem Main Teile des Schlossgartens Philippsruhe in Kesselstadt erheblich. "In einer Mitteilung der zuständigen Gartenbehörde an den Kurfürsten heißt es dazu: " … daß die Eisschollen einen Theil der Umfassungsee Mauern mit eisernem Spalier am s.g. Baumgarten eingedrückt, durch die hierdurch entstandene Öffnung eingedrungen seien und mehrere Obstbäume niedergedrückt haben. Im S.g. langen Garten seien die Eisschollen ganz ungehindert eingetrieben und haben darin Spaliere und Spalierbäume zertrümmert, auch stellenweise die Dachlatten auf den Brüstungsmauern verschoben … Da das Wasser fast 6 Fuß hoch in den beiden genannten Gärten gestanden und in dem kurzen Zeitraum von 5 Stunden sich wieder verlaufen habe, so stehe zu vermuthen, daß eine Stauung der Eismassen im Main stattgefunden habe …" Diese Zeit hatte allerdings ausgereicht, um zahllose Obstbäume und -sträucher, wie Apfel-, Pflaumen-, Pfirsich- und Quittenbäume, sowie Johannis- und Stachelbeersträucher aus dem Boden zu reißen und fortzuschwemmen oder zu verstümmeln, wobei der durch den Eisgang verursachte Schaden nach Sichtung und Behebung im April 1861 auf 530 Taler beziffert wurde."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   22.04.2012
Beleg Klaus Hoffmann: Die Schloß- und Parkanlagen von Philippsruhe im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der beiden Umgestaltungsphasen von 1826–29 und 1875–80, in: Hanauer Geschichtsblätter 32 (1994), S. 81.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1