Datensätze

Seite: 1

Eintrag 4014
Schlagworte Rinderseuche
Ortsangaben Lippoldsberg; Hessen-Kassel
Zeitangabe 1681
Quellenzeitangabe
Originaltext "Anno 1681: Unter höchstgedachter hochfürstlicher Regierung ist eine geschwinde Seuche unter das Rindvieh kommen, inmaßen denselben giftige Plattern an der Zunge gewachsen, wenn die Zungen mit einem dazu gemachten silbernen Instrument nicht reine gemacht, mit Schwefel und Schießpulver nicht bestreuet worden, ist dem kranken Rindvieh die Zunge aus dem Halse gefallen, deswegen alle Städte, Flecken und Dörfer solche silberne Instrumente machen lassen, darbenebst gewisse Personen, welche kranke Vieh reinigen, bestellen müssen. Diese Krankheit hat ihren Ursprung in der Schweitz genommen und ist in geschwinder Eile fast durch ganz Europa gegangen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   22.09.2013
Beleg Die Chronik des Lippoldsberger Amtsvogtes Itter von 1722, in: Jochen Desel: Das Kloster Lippoldsberg und seine auswärtigen Besitzungen, Melsungen 1967, S. 175–182, hier S. 179.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1