Datensätze

Seite: 1 | 2

Eintrag 798
Schlagworte Sommer, kalter; Sommer, nasser
Ortsangaben Eschwege
Zeitangabe 7.1677 - 8.1677
Quellenzeitangabe
Originaltext „... und anno 1677 gab auch zwar ziemlicher Wein. Weilen aber der Julius und Augustus zu naß und kalt fielen und die Weinbeeren nicht recht kochen konnten, so ward der Wein nicht so süß und gut ...“.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   28.05.2005
Beleg Henrich Hoferock: Kurze Beschreibung der Stadt Eschwege von 1736, hrsg. von Otto Perst, Göttingen 1954, S. 7.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 808
Schlagworte Sommer, nasser; Sommer, kalter; Mißernte
Ortsangaben Battenfeld; Allendorf
Zeitangabe 1611
Quellenzeitangabe
Originaltext „Der Sommer des Jahres 1611 ist sehr kalt und bringt viel Regen, so daß die meisten Feldfrüchte verderben.“
Bemerkungen Angabe stammt aus einer Abschrift (um 1865) der Battenfelder Kirchenbücher.
Bearbeitungsstand   04.06.2005
Beleg Norbert Henkel (Bearb.): Dorfbuch Allendorf (Eder). Beiträge zur Geschichte einer hessischen Gemeinde, Bielefeld 2004, S. 194.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1275
Schlagworte Sommer, nasser; Herbst, nasser; Ernte, späte; Haferernte, gute; Roggenernte, schlechte; Vogelfraß
Ortsangaben Oberhessen
Zeitangabe 1470
Quellenzeitangabe
Originaltext "waz die sommerfruchte vffe daz jare gemeynlich wole geraden vnd dye vynterfruchte volle dordeß vnd fogelhauweß, auch entdeyl entsessen zu male. Eß waz auch eyne sere naße sommer vnd herbist vnd alle fruchte sere spade vom velde gebracht wart."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   07.09.2005
Beleg Georg Landau: Notizen über die Getreideernten in Oberhessen während des 15. Jahrhunderts. Aus den Pachtregistern des deutschen Ordens, in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde A.F. 3 (1843), S. 201-204, hier S. 202 f.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1312
Schlagworte Sommer, nasser; Herbst, nasser
Ortsangaben Rotenburg
Zeitangabe 21.6.1829 - 20.12.1829
Quellenzeitangabe Sommer und Herbst
Originaltext „Naturereignisse, wie der vorjährige nasse Sommer und Herbst“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   14.09.2005
Beleg Chronik der Stadt Rotenburg an der Fulda von 1700 bis 1972, bearbeitet von Hans-Günter Kittelmann, Kassel 1998 (Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde; Bd. 30), S. 57.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1364
Schlagworte Mißernte, Heu; Mißernte, Gerste; Mißernte, Hafer; Sommer, nasser; Mißernte, Flachs; Roggenernte, mittelmäßig
Ortsangaben Herzhausen
Zeitangabe 1870
Quellenzeitangabe
Originaltext „Im Jahr 1870 war eine mißärnde, da war ganz wenig Heu geärndet, wie es in langer Zeit noch nicht so wenig geärndet worden ist. Gerste war auch sehr kurz und gab auch wenig Kerner. Die Hafer war auch sehr kurz und war, wegen der Näße, viel auf dem Felde gewachsen. Korn war eine mittlere Ärnte. Samen und Flags war ganz eine mißärnde. Das Gemüse war nicht bedeutend.“
Bemerkungen Aufzeichnungen Georg Stiehl, 1867
Bearbeitungsstand   28.09.2005
Beleg Helmut Göbel: Mehr als 100 Jahre Wetter in unserer Heimat, 1995, unveröffentlichtes Manuskript, S. 9.
Bearbeiter Karl-Hermann Völker
   
Eintrag 1418
Schlagworte Sommer, nasser; Missernte; Hagelfälle
Ortsangaben Hessen
Zeitangabe 1816
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die Reise des Kurfürsten war durch prächtiges Wetter begünstigt gewesen, aber nach seiner Rückkehr begann eine Regenperiode einzusetzen, die die Kornernte im Lande und weit darüber hinaus in Deutschland fast vollständig zunichte machte. Verheerende Hagelfälle vernichteten den Rest der Saat. In einzelnen Gegenden wurden neunzig Regentage in vier Monaten gezählt. Nur in den nordöstlichen Provinzen Preußens war das Wetter besser, und von dort kam nachher Getreide in die westlichen Hungerdistrikte, in denen die Brotpreise zu einer unerschwinglichen Höhe stiegen. Durch Errichtung von Notspeichern, Zufuhr aus den Ostseeländern und durch Abgabe von Korn aus den Herrenböden zeigte der Kurfürst seine landesväterliche Fürsorge, die durch Wohltätigkeitsvereine aller Art unterstützt wurde.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   06.10.2005
Beleg Philipp Losch: Geschichte des Kurfürstentums Hessen 1803-1866, Marburg 1922, ND 1972, S. 106 f.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1619
Schlagworte Sommer, nasser; Regen, anhaltender
Ortsangaben Homberg
Zeitangabe 1770
Quellenzeitangabe
Originaltext „Die „Kribbelsucht“ veranlaßte 1774 den Homberger Amtsmedicus Dr. med. Joh. Hermanni, eine Abhandlung über Ursachen, Verlauf und Heilung der Krankheit zu verfassen. Die Vermutungen über den Krankheitserreger endeten bei Dr. Hermanni in der Ansicht, das „Mutterkorn“ müsse als Ursache in Frage kommen. Der nasse Sommer 1770, der in der Erntezeit sechs Wochen anhaltenden Regen brachte, ließ das Getreide nicht ausreifen, es wuchs zur Hälfte „Tollkorn“, und dieses führte beim Verbacken und Verbrauch in der Küche, nach Meinung des Amtsarztes, zu der geschilderten Krankheit, von der in unserer Gegend noch zusätzlich überliefert ist, daß die „Krümpfsucht“ in Einzelfällen zur völligen Starrheit des Körpers führte und die Menschen zur Raserei brachte. Der Mangel an Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Fleisch war, nach Meinung des Amtsarztes, der Krankheit ebenfalls förderlich.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   21.04.2006
Beleg Georg Junker: Rundum den alten Kirchturm. Ortschronik Cassdorf. Dorf und Gemarkung in Vergangenheit und Gegenwart, Homberg 1986, S. 101 f.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3193
Schlagworte Sommer, kalter; Sommer, nasser; Mißernte; Hungersnot
Ortsangaben Gelnhausen
Zeitangabe 1816
Quellenzeitangabe
Originaltext „Nach all dem Elend, das die Menschen hinter sich hatten, hofften sie nun, ihre Gebäude wieder in Ordnung zu bringen, Landwirtschaft, Handel und Gewerbe zu regeln und sich wieder einmal satt essen zu können. Und schon kam die nächste Katastrophe. Auf Grund eines außergewöhnlich kalten und nassen Sommers 1816 gab es eine vollständige Missernte. Der Hafer mußte grün geerntet werden, die Menschen hatten wieder nichts zu essen. Das Gespenst des Hungers ging durch das Land, Kartoffelbrot oder ein Gebäck von verdorbenem Korn mit Eichenmehl versetzt bildete die Nahrung der Armen. Die Teuerung wuchs in Ungeheure. Die Hanauer Regierung kaufte auswärts und errichtete Notspeicher. Zum Glück brachte das kommende Jahr 1817 wieder eine reichhaltige Ernte, sodass im Sommer dieses Jahres die schlimmste Not überwunden war. Als am 28. Juli 1817 die ersten Wagen Korn unter dem Geläute der Glocken und blumengeschmückt in feierlichem Zug in die Stadt Hanau gebracht wurden, hielt auf dem Neustädter Markt der Pfarrer Heinemann vor einer unübersehbaren Volksmenge einen Dankgottesdienst ab. "
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   01.07.2009
Beleg Knut Himstedt: 100 Jahre Stadtgeschichte – Kommunalpolitik in Gelnhausen in der Zeit von 1730 bis 1835, in: Geschichtsblätter für Stadt und Altkreis Gelnhausen 2000/01, S. 22-59, hier S. 49-50.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3362
Schlagworte Witterung, ungünstige; Sommer, nasser; Regen, fast täglich; Sommer, kühler; Sommer, rauher; Regengüsse, anhaltende; Heuernte, verzögerte; Heuernte, schlechte; Raupenplage
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 6.1888 - 2.8.1888
Quellenzeitangabe
Originaltext „2. August [1888]: Am 30., 31. Juli und 1. August hielt der Verein für Hessische Geschichte und Landeskunde seine (54.) Landeshauptversammlung dahier ab, zu welcher in Folge der Ungunst der Witterung und des Wiederbeginns des Unterrichts in den Schulen nach beendeten Sommerferien nur eine geringe Mitgliederzahl erschienen war. […] Wir haben einen sehr nassen Sommer; seit Mitte Juni fast täglich Regen und Ende Juli war es so rauh und kühl, daß man mehrer Tage lang das Zimmer heizen mußte. In Folge der anhaltenden Regengüsse werden aufs neue große Überschwemmungen, namentlich auch wieder aus den Gebieten gemeldet, die im Frühjahr schon einmal von diesem Unglück heimgesucht wurden. Die Heuernte konnte längere Zeit nicht eingebracht werden und hat gelitten. Außerordentlich viele Raupen zeigten sich an den Obstbäumen und machten das polizeiliche Einschreiten zum Zweck der Vertilgung derselben erforderlich.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   30.01.2010
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 149 f.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3476
Schlagworte Sommer, nasser; Ernteergebnisse; Lebensmittelpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 6.1891 - 29.9.1891
Quellenzeitangabe
Originaltext „29. September [1891]: Ernteergebnis: Roggen und Weizen gering, Gersten und Hafer auf größtenteils umgepflügten Wintersaatfeldern gut, Kartoffeln mittelmäßig. Letztere blieb durch nassen Sommer im Wachstum zurück. Heutiger Durchschnittspreis derselben 9 M. für 150 kg. Sonstige Preisverhältnisse:
100 Kilogramm Roggen 23 M.
dito Weizen 24 M.
dito Hafer 14 M.
dito Gerste 16 M.
4 Kilogramm Brot 1,20 M.
1 Kilogramm Rindfleisch 1,32 M.
dito Kalbfleisch 1,10 M.
dito Schweinefleisch 1,32 M.
dito Hammelfleisch 1,20 M.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 203.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3520
Schlagworte Sommer, nasser; Missernte Getreide; Lebensmittelpreise
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 6.1896 - 29.9.1896
Quellenzeitangabe
Originaltext „Der Sommer [1896] war außergewöhnlich naß und die Frucht auf dem Feld wuchs aus. Preise zu Michaeli: Weizen 14 M., Roggen 12 M., Gerste 12,50 M., Hafer 13 M., Kartoffeln 4 M. á 100 Kg.; Rindfleisch 1,30 M., Schweinefleisch 1,20 M., Hammelfleisch 1,20 M., Kalbfleisch 1 M. á Kg.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.02.2011
Beleg Louis Demme: Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 4, zusammengestellt und bearbeitet von Dieter Handtke, Bad Hersfeld 2006, S. 250.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4192
Schlagworte Wein, sauerer; Weinernte, geringe; Mast, Ausfall; Sommer, nasser; Sommer, kalter
Ortsangaben Hochstadt
Zeitangabe 1608
Quellenzeitangabe
Originaltext 1608: „ Der Wein von diesem Jahr war schlecht, sehr sauer und wenig, so dass man selbigen nicht einmal verkaufen konnte. Eben so wenig gerieth auch die Mast, welches alles der kalte und nasse Sommer, der nur während den Hundestagen warm war, verursachte“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   05.01.2015
Beleg Auszug eines im Manuscript vorhanden und vom Jahre 1563 bis 1617 geführten Jahr- und Tage-Buchs von Hochstadt, in: Hanauisches Magazin 1 (1778), S. 17–24, hier S. 20.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 4264
Schlagworte Ernte, durchschnittliche; Ernte Sommergetreide, gute; Ernte Kartoffeln, schlechte; Sommer, nasser
Ortsangaben Schwickartshausen
Zeitangabe 1891
Quellenzeitangabe
Originaltext "Doch fiel die Ernte 1891 noch besser aus, als man anfänglich dachte. Die Sommerfrüchte waren zum Theil sehr gut geraten … während die Kartoffel auch in diesem infolge der Nässe sehr zu wünschen übrig ließ, so dass man in Folge des Mangels die Schlachtung der Schweine früher vorgenommen als sonst.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Kirchenbücher der Pfarrei Schwickartshausen, in: Schwickartshausen – unser Dorf im Laisbachtal, Schwickartshausen 2008.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4275
Schlagworte Ernte, schlechte; Weinjahr, schlechtes; Wein, saurer; Weinernte, geringe; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1560
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; wenig saurer Wein; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 30.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4288
Schlagworte Ernte, schlechte; Weinjahr, schlechtes; Wein, saurer; Weinernte, geringe; Winter, kalter; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1573
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; wenig saurer Wein; kalter Winter; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 31.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4297
Schlagworte Ernte, schlechte; Pest; Wein, saurer; Weinernte, reichlich; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1582
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; Pest; viel saurer Wein; Sommer sehr nass
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   17.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 31.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4300
Schlagworte Ernte, schlechte; Weinjahr, schlechtes; Wein, sauer; Weinernte, reichlich; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1585
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; viel saurer Wein; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   17.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 31.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4304
Schlagworte Ernte, schlechte; Weinjahr, schlechtes; Wein, saurer; Weinernte, geringe; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1589
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; wenig saurer Wein; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   17.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 31.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4316
Schlagworte Ernte, schlechte; Weinjahr, schlechtes; Wein, sauer; Weinernte, geringe; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1601
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; wenig saurer Wein; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   17.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 32.
Bearbeiter Rudolf Beck
   
Eintrag 4327
Schlagworte Ernte, gute; Wein, schlechter; Weinernte, viel; Sommer, nasser
Ortsangaben Büdingen, Grafschaft
Zeitangabe 1612
Quellenzeitangabe
Originaltext Ernte schlecht; viel schlechter Wein; nasser Sommer
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   17.01.2016
Beleg Walter Nies: Heiler und Hexen in der Grafschaft Büdingen, Rastatt 1999, S. 32.
Bearbeiter Rudolf Beck
   

Seite: 1 | 2