Datensätze

Seite: 1 | 2

Eintrag 788
Schlagworte Wind, starker
Ortsangaben Eschwege
Zeitangabe 20.12.1740
Quellenzeitangabe
Originaltext "Anno 1740, den 12. Decembris, bis den 17., ist ein solcher Wind und Regen gewesen, daß die Werra aufgelaufen, daß man im Grebendorfer Wege mit einem Schiff die Leute nach der Stadt fahren müssen, worauf den 20. Decembris ein solcher erstaunender Wind entstanden, daß man vermeinet, es würde ein Erdbeben vorhanden sein."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.05.2005
Beleg Henrich Hoferock: Kurze Beschreibung der Stadt Eschwege von 1736, hrsg. von Otto Perst, Göttingen 1954, S. 41.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 816
Schlagworte Hochwasser; Überschwemmung; Wind, starker; Straßenschäden
Ortsangaben Battenfeld; Dodenau; Allendorf; Eder
Zeitangabe 1777
Quellenzeitangabe
Originaltext „Am 20. März 1777 schreibt die ‚Hessen-Darmstädtische privilegirte Land-Zeitung’: ‚Die Eder ist aus ihren Ufern getreten und hat die Straße von Battenfeld nach Dodenau ganz überschwemmt und zerrissen. Ein Breidenbacher Fuhrmann kam heute den Weg, und er versank nicht weit von hier so, daß nur noch sein und seines Pferdes Kopf hervorragte. Er rufte um Hülfe, man konnte aber sein Geschrey vor dem starken Winde nicht hören, erst nach einer Stunde, gegen 5 Uhr Abends, wurde man es im Amthause gewahr, eilte ihm zur Hülfe, und rettete glücklich Mann, Karn und Pferd.“
Bemerkungen Angabe stammt aus einer Abschrift (um 1865) der Battenfelder Kirchenbücher.
Bearbeitungsstand   04.06.2005
Beleg Norbert Henkel (Bearb.): Dorfbuch Allendorf (Eder). Beiträge zur Geschichte einer hessischen Gemeinde, Bielefeld 2004, S. 199.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 1657
Schlagworte Kälteeinbruch, später; Schnee; Wind, starker
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 5.3.1820
Quellenzeitangabe
Originaltext "... auf (den) 5t Merz gabs starken wind und sehr viel schnee ..."
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 1680
Schlagworte Wind, starker; Schäden an Obstbäumen
Ortsangaben Spiesheim
Zeitangabe 8.1858
Quellenzeitangabe
Originaltext "... im Agust haben wir so starken wind gehabt der wind hat das obst die helfte von den beumen geschütelt ..."
Bemerkungen Spiesheim liegt nicht in den Grenzen des heutigen Hessens sondern in Rheinland-Pfalz, gehörte aber von 1803-1945 zum Großherzogtum Hessen (Darmstadt).
Bearbeitungsstand   26.06.2006
Beleg Aufzeichnung des Spiesheimer Schmiedemeisters Andreas Stephan, Privatbesitz.
Bearbeiter Ingolf Jung
   
Eintrag 1942
Schlagworte Wind, starker
Ortsangaben Kassel
Zeitangabe 8.5.1784
Quellenzeitangabe
Originaltext Am Samstag, den 8.5.1784 stieg zwischen 16-17 Uhr ein zweiter Gasballon in Kassel auf, wobei dieser Start von starkem Wind beeinträchtigt wurde.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   06.04.2007
Beleg Robert Friderici: Aus der Frühgeschichte des Flugwesens in Kassel und Hessen, in: ZHG 90 (1984/85), S. 229 -241, hier S. 237-238.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 1951
Schlagworte Wind, starker; Blitzschlag; Gebäudeschäden; Schneefall, starker
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 20.12.1760 - 21.12.1760
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 20.12.1760 trat vor 19.00 Uhr ein starker Wind auf ohne Anzeichen eines heraufziehenden Gewitters. Um 19.00 Uhr schlug plötzlich ein Blitz in die Spitze des 150 Fuß hohen Kirchturms der Hersfelder Stadtkirche. Auch unmittelbar nach dem Einschlag fanden sich noch keine Anzeichen eines Gewitters. Die Kirchturmspitze fing sofort Feuer. Die Funken flogen als Folge des Windes über einen großen Teil der Stadt, wobei in den Quellen keine Angaben über die bevorzugte Richtung gemacht wurden. Von der Lage der Kirche zur übrigen, damaligen Stadt her zu urteilen, dürfte es sich am ehesten um einen Wind aus Westen bis Norden gehandelt haben. Es setzte bald starker Schneefall ein, wodurch die Funken rasch gelöscht wurden, bevor sich ein Feuer ausbreiten konnte. Um 21.00 Uhr stürzte dann das spitze Turmdach ein, fiel nur nach unten, was dafür spricht, daß der Wind nicht so stark war, es in eine bestimmte Richtung fallen zu lassen. Nachts legte sich der Wind, so daß helles Mondlicht erschien und die Löscharbeiten bis 2.30 Uhr erfolgreich abgeschlossen werden konnten.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   15.04.2007
Beleg Adolf Müller: Der Brand des Stadtturmes in, ders.: Vier Schreckenstage der Stadt Hersfeld 1896, S. 16-18, nachgedruckt in: Bad Hersfeld - ein Lesebuch, Husum-Verlag, Husum, 1998, S. 36-37.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 1952
Schlagworte Wind, starker
Ortsangaben Hersfeld
Zeitangabe 19.2.1761
Quellenzeitangabe
Originaltext Am 19.2.1761 ließ der franz. Marschal Du de Broglie anläßlich des Rückzuges seiner Truppen nach Fulda um 18 Uhr die zu einem großen Militärmagazin umgewandelte Stiftskirche von Hersfeld in Brand stecken. Das ungestörte Abbrennen wurde von seinen Truppen bis morgens um 2 Uhr bewacht. Durch einen stark wehenden Wind flogen die Funken über die Stadt und gefährdeten diese. Demnach muß Westwind vorgeherrscht haben, weil die Stadt Hersfeld genau östlich vom Stiftsbezirk liegt.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   15.04.2007
Beleg Dietrich Philipp Hartert: Bericht über den Brand der Stiftskirche an den Landgrafen (1761); in: Ludwig Demme, Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 3, Herfeld 1900, S. 286f; nachgedruckt in: Bad Hersfeld - ein Lesebuch, Husum-Verlag, Husu
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 1953
Schlagworte Wind, starker
Ortsangaben Wölfershausen
Zeitangabe 24.10.1882 - 25.10.1882
Quellenzeitangabe
Originaltext In der Nacht vom 24./25.10.1882 brannten in Wölfershausen/Werra bei Heringen 5 Gehöfte ab. Sie wurden Opfer von Brandstiftung. Das Feuer wurde durch starken Wind begünstigt.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   07.08.2007
Beleg Wölfershausen und seine Geschichte. 600 Jahrfeier 1997, S. 78.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 2056
Schlagworte Wind, starker; Kälte; Schneewetter
Ortsangaben Korbach
Zeitangabe 6.2.1601
Quellenzeitangabe
Originaltext "Von wegen großes unnaturlichen windt, kälte und schneewetters hab ich nicht weiter dan hieher kommen können, Gott mag uns ueber den Astenberg helfen."
Bemerkungen Tagebucheintragung des Bilsteiner Drosten Caspar von Fürstenberg (1545-1618)
Bearbeitungsstand   15.04.2007
Beleg Alfred Bruns: Die Tagebücher Kaspars von Fürstenberg. Teil 1: 1572-1599, Teil 2: 1600-1610, Münster 1985.
Bearbeiter Dr. Tobias A. Kemper
   
Eintrag 2910
Schlagworte Wind, starker; Feuersbrunst
Ortsangaben Petersberg
Zeitangabe 4.8.1800
Quellenzeitangabe
Originaltext „Aus dem Jahre 1800 wird über einen Brand auf dem Petersberg berichtet, bei dem die herrschaftliche Meierei Petersberg (die ehemaligen Klostergebäude) am 4. August 1800 durch die Unvorsichtigkeit einer Bauersfrau völlig abbrannte. Ein starker Wind setzte alles in Brand, so dass innerhalb von vier Stunden alle Gebäude ein Raub der Flammen wurden.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   16.04.2009
Beleg Festschrift 1000 Jahre Petersberg 1003-2003, Bad Hersfeld 2003, S.16 f.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3195
Schlagworte Wind, starker; Windschäden; Gebäudeschäden
Ortsangaben Johannesberg, Fulda
Zeitangabe 2.1803
Quellenzeitangabe
Originaltext Die Turmhaube des 1745 errichteten Kirchturms von Johannesberg bei Fulda war nach über 65 Jahren reparaturbedürftig geworden, worauf 1803 der damalige Pfarrer Magnus Bott in einem Schreiben an die Behörde hinwies.
„Fürstl. Oranien-Nassau Fuldisches Hochverehrtes Oberfinanz-Collegium
Ich kann die Zeit nicht bestimmt mehr angeben, wo mir als Pfarrer dahier die Anzeige geschah, daß der große Thurm unserer hiesigen Kirche eine Reparatur nöthig habe, indem 1 oder 2 Stöcke in demselben vor Fäulniß angegriffen seien. Ich zeigte dieses sogleich dem damaligen Probsten von Schönau an, der die Sache untersuchen, Holz und Stöcken fällen und bereiten ließ. Dieses Frühjahr sollte es verfertigt werden, um so mehr, weil der Wind auch den Knopf und das Kreutz des Thurmes herabgeschlagen und dieß in einer Arbeit zugleich geschehen müsste. Nun wurden aber die Probsteien Ausgang des Jahres aufgehoben, und unterblieb somit das ganze Vorhaben. Bei einem starken Winde im Februar dieses Jahres wurde ein hölzernes großes Fensterbrett eingeschlagen; da selbes bis hieher nicht wieder eingesetzt worden ist, so kann sich der Wind um so mehr in dem Thurme fangen, und wenn die Stöcke desselben wirklich gefährlich sind, seinen Einsturz veranlassen. Ohne zu untersuchen, ob dieser Thurm baufällig sei oder nicht, welches außer meinem Amte ist, mache ich hiervor an der Beörde vorsichtshalber die gehorsamste Anzeige, um mich bei einem allenfalls möglichen Unglück von jeder Verantwortung frey zu machen. Versichere und verharre dabei zugleich mit schuldigstem Respect.
Johannesberg, den 5. Mai 1803“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   01.07.2009
Beleg Johannesberger Turmprobleme 1803, in: Buchenblätter, Beilage der Fuldaer Zeitung für Heimatfreunde 82 (2009), S. 19.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3196
Schlagworte Wind, starker; Regen, starker
Ortsangaben Gudensberg
Zeitangabe 6.9.1772
Quellenzeitangabe vormittags
Originaltext "Darauf [Vormittag des 6. September 1772; J.E.] wendeten wir uns nach dem Gudensberg und bestiegen mit nicht geringer Lebensgefahr bei heftigem Toben des Windes und in starkem Regen die hohen Felsen, welche ebenso aus Basaltsäulen aufgebaut sind. Ziemlich hungrig und sehr vom Klettern ermüdet kamen wir Mittags vor der Stadt Gudensberg an, wo uns die Wache nicht zum Thore einlassen wollte, weil wir keinen Paß hatten. Wir sahen an Kleidern und an unsern Haaren ziemlich confiscirt aus und man mochte uns für Landstreicher halten."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.10.2016
Beleg Leben des königl. preußischen Geheimen-Rathes und Doctors der Arzneiwissenschaft Ernst Ludwig Heim. Band 1, hrsg. von Ernst Wilhelm Kessler, Leipzig 1835, S. 197–198.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3384
Schlagworte Wind, starker; Gebäudeschäden
Ortsangaben Fulda, Stadt; Frauenberg; Niesig
Zeitangabe 1613
Quellenzeitangabe
Originaltext "Anno 1613 ist zu Fulda ein erschrecklicher wintt gewessen, undt hat auff dem Frauwenberg den neuwen gemachten durm abgerissen undt nach Nissig zugefurt, undt
hatt sonst vill schaten gethan an heusser undt wellen."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Die chronikalischen Aufzeichnungen des Fuldaer Bürgers Gangolf Hartung (1607–1666), in: Fuldaer Geschichtsblätter 9 (1910), S. 49.
Bearbeiter U. Volz
   
Eintrag 3440
Schlagworte Wetter, ungestümes; Wind, starker
Ortsangaben Eiterfeld
Zeitangabe 14.5.1769
Quellenzeitangabe Pfingsten
Originaltext „1769 kommt eine Rüge von der Fuldaer Regierung nach Eiterfeld wegen „eigenmächtiger Verlegung des Pfingstmarktes“ (Marburger Staatsarchiv 94/435 Blätter 3–5). Die Marktmeister verteidigen sich; der Grund sei „ungestümes Wetter“ gewesen, so daß „der Querbalken des Missionskreuzes von der Kirchen herabgefallen.“ Auch seien wenig Krämer dagewesen, und der Wind habe „die Krämerstände übern Hauffen geschmissen“. Der Gerichtsschöffe Vollmer sei überdies schon 24 bis 27 Jahre Marktmeister, und derartige Verschiebungen seien öfter vorgekommen.“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg 1150 Jahre Dorf und Markt Eiterfeld Amt und Gericht Fürsteneck 845–1995, hrsg. v. der Gemeinde Eiterfeld, Eiterfeld 1995, S. 145.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3459
Schlagworte Wind, starker; Feuerausbruch
Ortsangaben Gethsemane
Zeitangabe 28.8.1892
Quellenzeitangabe
Originaltext „,Am 28. August [1892] gegen 11 Uhr vormittags ist in der Wohnung der Maria Elisabeth Führer zu Gethsemane Feuer ausgebrochen, wodurch in kurzer Zeit das kleine einstöckige und baufällige Häuschen‘ (wahrscheinlich aus der Gründerzeit) ,in Asche gelegt wurde‘. Die hinzu geeilten Feuerwehren von Lautenhausen und Unterneurode konnten wegen Wassermangel wenig helfen und beschränkten sich darauf, das Feuer von anderen Gebäuden fernzuhalten. ,Als Entstehungsursache wird der herrschende starke Wind anzusehen sein, welcher das auf offenem Heerde brennende Feuer umhergeworfen hat, während die Familie am Mittagstisch saß.‘ … Homann, Fußgendarm der 11. Gend.=Brigade“.
Bemerkungen Primärquelle: HStAM, Best. 180, LA Hersfeld, Nr. 3519.
Bearbeitungsstand   24.02.2011
Beleg Albert Deiß: Brand im Jahre 1892 in Gethsemane, in: Mein Heimatland 49 (2010), S. 39.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 3621
Schlagworte Wind, starker; Sturm; Überschwemmung
Ortsangaben Kesselstadt; Main, Fluss
Zeitangabe 6.1.1643
Quellenzeitangabe
Originaltext "1643 den 6. Januar war ein starker Wind gewesen; dann kam eine große Ueberschwemmung; auch in Kesselstadt."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   01.06.2012
Beleg Jakob Rullmann: Versuch einer Geschichte des Pfarrdorfes Kesselstadt, Hanau 1881, S. 48.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3829
Schlagworte bewölkt; 10° R; Wind, starker
Ortsangaben Lichtenau
Zeitangabe 14.6.1890
Quellenzeitangabe
Originaltext "Bewölkt bei starkem Wind, 10°"
Bemerkungen Die Angaben beziehen sich auf die allgemeine Himmelsansicht. Der Thermometerstand nach Reaumur ist stets in der Mittagszeit im Schatten angegeben.
Bearbeitungsstand   29.12.2012
Beleg Stadtarchiv Hess. Lichtenau, 11, Konvolut 4, Faszikel 3, zitiert nach: Agnes Huck: Das Wetter vor hundert Jahren. Lichtenauer Wetterstatistik, in: Reichenbacher Blätter 7 (1989), S. 125–137, hier S. 131.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3916
Schlagworte bewölkt; Wind, starker; 15° R; Regen, etwas, nachts
Ortsangaben Lichtenau
Zeitangabe 1.10.1890
Quellenzeitangabe
Originaltext "Bewölkt bei starkem Wind, 15° Wärme; nachts etwas Regen"
Bemerkungen Die Angaben beziehen sich auf die allgemeine Himmelsansicht. Der Thermometerstand nach Reaumur ist stets in der Mittagszeit im Schatten angegeben.
Bearbeitungsstand   29.12.2012
Beleg Stadtarchiv Hess. Lichtenau, 11, Konvolut 4, Faszikel 3, zitiert nach: Agnes Huck: Das Wetter vor hundert Jahren. Lichtenauer Wetterstatistik, in: Reichenbacher Blätter 7 (1989), S. 125–137, hier S. 135.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3917
Schlagworte regnerisch; Wind, starker; 8° R
Ortsangaben Lichtenau
Zeitangabe 2.10.1890
Quellenzeitangabe
Originaltext "Regnerisch bei starkem Wind, ca. 8°"
Bemerkungen Die Angaben beziehen sich auf die allgemeine Himmelsansicht. Der Thermometerstand nach Reaumur ist stets in der Mittagszeit im Schatten angegeben.
Bearbeitungsstand   29.12.2012
Beleg Stadtarchiv Hess. Lichtenau, 11, Konvolut 4, Faszikel 3, zitiert nach: Agnes Huck: Das Wetter vor hundert Jahren. Lichtenauer Wetterstatistik, in: Reichenbacher Blätter 7 (1989), S. 125–137, hier S. 135.
Bearbeiter Jochen Ebert
   
Eintrag 3918
Schlagworte bewölkt; Wind, starker; 10° R
Ortsangaben Lichtenau
Zeitangabe 3.10.1890
Quellenzeitangabe
Originaltext "Bewölkt bei starkem Wind, 10°"
Bemerkungen Die Angaben beziehen sich auf die allgemeine Himmelsansicht. Der Thermometerstand nach Reaumur ist stets in der Mittagszeit im Schatten angegeben.
Bearbeitungsstand   29.12.2012
Beleg Stadtarchiv Hess. Lichtenau, 11, Konvolut 4, Faszikel 3, zitiert nach: Agnes Huck: Das Wetter vor hundert Jahren. Lichtenauer Wetterstatistik, in: Reichenbacher Blätter 7 (1989), S. 125–137, hier S. 135.
Bearbeiter Jochen Ebert
   

Seite: 1 | 2