Datensätze

Seite: 1

Eintrag 4218
Schlagworte Witterung, nasse; Witterung, ungünstige
Ortsangaben Crainfeld
Zeitangabe 1860
Quellenzeitangabe
Originaltext 2014 wurde eine Zeitkapsel in der alten schadhaften Kugel der Crainfelder Kirchturmspitze gefunden. In der Urkunde werden u. a. die Wetterbedingungen beim Bau des Kirchturm 1859/1860 geschildert. Danach war der Bau im Jahre 1859 "vom Wetter begünstigt" worden. Im Jahr 1860 trat hingegen "ungünstige, nasse Witterung" ein.
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   24.10.2015
Beleg Gemeindebrief, Evangelische Nachrichten für Crainfeld, Bermutshain, Grebenhain und Vaitshain vom April 2015, S. 17.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4407
Schlagworte Witterung, nasse; Trockenheit; Regen
Ortsangaben Michelsrombach
Zeitangabe 1829
Quellenzeitangabe
Originaltext „1829 In diesem Jahr war es im Anfang immer naß und schlechte Witterung, da man die Kartoffeln gehackt da war es sehr trocken bis man sie heiled (häufeld) und den 24. Juni 1829 da fing es an zu regnen bis den 1. November!“
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   10.05.2017
Beleg Das alte Tagebuch anno 1750 im Besitz von August Becker, Illertissen 2001, S. 52.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4413
Schlagworte Regen, starker; Witterung, kühle; Witterung, nasse
Ortsangaben Friedberg
Zeitangabe 9.1874
Quellenzeitangabe
Originaltext "Die Manöver der 21., 22. und 25. Division (11. Armeecorps) bei Friedberg sind sehr befriedigend verlaufen. Kaiser Wilhelm sprach seine volle Zufriedenheit über die Leistungen der Truppen aus und gedachte insbesondere der von ihnen im Kriege bewiesenen Tapferkeit. In dem Gefolge des Kaisers befanden sich der Kronprinz, der Prinz von Wales, der Großherzog von Weimar und viele fremde Officiere, der Großherzog von Weimar führte das 94. Regiment dem Kaiser selber vor. Während des Vorbeimarsches fiel leider starker Regen, wie denn auch die vorhergegangenen Bivouacs kühl und naß waren. Abends war Friedberg glänzend beleuchtet. Der Kaiser ist nach Hannover, der Kronprinz nach Cassel gereist."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   10.05.2017
Beleg Lauterbacher Anzeiger, Samstag, 19.9.1874.
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   
Eintrag 4539
Schlagworte Witterung, nasse; Bodenerosion; Zugunglück
Ortsangaben Gensungen
Zeitangabe 19.12.1880
Quellenzeitangabe
Originaltext "Mainz, 20. Dec.[1880] Der gestern Abend nach 7 Uhr von Frankfurt am Main nach Kassel abgehende Nachtschnellzug war es, welcher von dem Unglück erreicht wurde. In der Nähe der Station Gensungen (bei Kassel) hatte sich wahrscheinlich in der Folge der langanhaltenden nassen Witterung, ein großes Felsstück von einer Anhöhe losgelöst und war auf die Schienen gefallen. Leider konnte dem Schnellzuge von dem verderbenbringenden Felststurze nicht mehr rechtzeitig Kenntniß gegeben werden, und mit voller Dampfkraft brauste die Locomotive gegen die Felsmasse. Locomotive und Tender stürzten um und wurden zertrümmert, ebenso der Postwagen, während die meisten Personenwagen und der Gepäckwagen große Beschädigungen erlitten. Der Locomotivführer ist arg verbrüht und überdies an der linken Seite schwer verletzt; desgleichen haben der Heizer und ein Postschaffner erhebliche Verletzungen davongetragen, Aerztliche Hülfe wurde sofort requirirt und zur Stelle geschafft. Der Verkehr ist natürlich gestört und wird für die Personenzüge erst durch Umsteiger vermittelt. Es soll schreckliche Scenen abgesetzt haben, doch hat bis jetzt über die Anzahl der Todten und Verwundeten nichts Bestimmtes verlautet."
Bemerkungen
Bearbeitungsstand   25.03.2020
Beleg Lauterbacher Anzeiger vom Sa., den 25.12.1880 S. 2–3
Bearbeiter Dr. Friedhelm Röder
   

Seite: 1